CASH - Home

Agrana mit Gewinnsprung in Q1-2017/18


Kategorie: Industrie
17.07.2017 von Martin Ross

Die Agrana startete mit einem starken EBIT-Anstieg in das Geschäftsjahr 2017/18. Im Vergleich zum Vorjahr erhöhte sich der Umsatz der Gruppe im ersten Quartal (1. März bis 31. Mai 2017) leicht um 2,8 % auf 684,2 Mio. Euro.

Agrana-Vorstandsvorsitzender Dipl.-Ing. Johann Marihart © Agrana Beteiligungs-AG
Agrana-Vorstandsvorsitzender Dipl.-Ing. Johann Marihart © Agrana Beteiligungs-AG

Das Ergebnis der Betriebstätigkeit (EBIT) lag mit 69,8 Mio. Euro um 48,5 % deutlich über dem Ergebnis des ersten Vorjahres-Quartals. Vor allem die sehr positive Preisentwicklung bei Ethanol im Segment Stärke, aber auch bessere Ergebnisse im Segment Zucker trugen zur Steigerung des Konzern-EBIT bei. Auch das Ergebnis im Segment Frucht übertraf das Niveau des Vorjahres.

Positive Veränderung

Das Finanzergebnis betrug im Q1-2017/18 –4,8 Mio. Euro (Vorjahr: –7,5 Mio. Euro), wobei die positive Veränderung, trotz eines schwächeren Währungsergebnisses, auf die Wertberichtigung einer kurzfristigen Finanzforderung im Vorjahr in der Ukraine (Segment Frucht) zurückzuführen war. Nach einem Steueraufwand in Höhe von 14,1 Mio. Euro, einer Steuerquote von rund 21,7 % (Vorjahr: 22,0 %) entsprechend, erreichte das Konzernergebnis 50,9 Mio. Euro (Vorjahr: 30,8 Mio. Euro). Das den Aktionären der Agrana zurechenbare Ergebnis je Aktie stieg auf 3,16 € (Vorjahr: 2,07 Euro; im Vorjahr wurde das Ergebnis je Aktie noch auf Basis der damaligen Aktienzahl von 14.202.040 Stück gerechnet (Aktienanzahl per 31. Mai 2017: 15.622.244 Stück). Bei einer gegenüber dem Bilanzstichtag 2016/17 moderat gesunkenen Bilanzsumme zum 31. Mai 2017 in Höhe von 2,35 Mrd. Euro (28. Februar 2017: 2,48 Mrd.) stieg die Eigenkapitalquote um 5 Prozent auf 61,9 % (28. Februar 2017: 56,9 %). Die Nettofinanzschulden zum 31. Mai 2017 lagen mit 262,6 Mio. Euro um 22,7 Mio. über dem Wert des Bilanzstichtages 2016/17. Das Gearing zum Quartalsstichtag stieg folglich auf 18,0 % (28. Februar 2017: 17,0 %).

Einzelergebnisse der Segmente

Im Segment Zucker lagen die Umsatzerlöse im ersten Quartal auf Vorjahresniveau. Einer positiven Entwicklung durch im Vergleich zum Vorjahr gestiegenen Zuckerverkaufspreisen standen geringere Zuckerverkaufsmengen gegenüber. Die damit verbundenen höheren Deckungsbeiträge trugen wesentlich zu der deutlichen Steigerung des EBITs bei. Der Umsatz im Segment Stärke im ersten Quartal erhöhte sich um 8,6 %. Der Anstieg gegenüber dem Vorjahresquartal resultierte v.a. aus höheren Bioethanolpreisen und gestiegenen Absatzmengen bei Stärke. Mit einem EBIT in Höhe von 26,6 Mio. Euro konnte das Vorjahresergebnis primär durch die vergleichsweise hohen Notierungen für Bioethanol nahezu verdoppelt werden. Der Umsatz im Segment Frucht übertraf im ersten Quartal den Vorjahreswert leicht um 1,1 %. Bei Fruchtzubereitungen waren eine stabile Absatzentwicklung und vorteilhafte Fremdwährungseffekte (v.a. in Osteuropa, USA, Brasilien und Südkorea) für den Umsatzanstieg verantwortlich. Im Geschäftsbereich Fruchtsaftkonzentrate waren die Umsatzerlöse aufgrund niedrigerer Rohstoffpreise und folglich niedrigerer Konzentratpreise aus der Ernte 2016 (im Vergleich zu 2015) rückläufig.

„Der gute Start ins neue Geschäftsjahr, der unsere optimistischen Anfangserwartungen für das erste Geschäftsquartal noch übertraf, ermöglichte zuletzt eine Verbesserung unseres Ausblicks für das Gesamtjahr. Erfreulich daran ist, dass alle drei Segmente zu dieser positiven Entwicklung beitragen“, zieht Agrana-Vorstandsvorsitzender Johann Marihart ein Zwischenresümee über das laufende Geschäftsjahr. Aus heutiger Sicht erwartet Agrana für das Geschäftsjahr 2017/18 beim Konzernumsatz einen moderaten und beim EBIT einen deutlichen Anstieg. Das Investitionsvolumen des Konzerns liegt mit rund 140 Mio. Euro deutlich über den Abschreibungen in Höhe von rund 96 Mio. Euro.

Kommentar hinzufügen
Felder, die mit einem Stern (*) markiert sind, müssen ausgefüllt werden!

Weitere Artikel

  • 19.09.2017

    Kaubonbons mit Ingwer

    Nach den Ingwerdrinks (cash.at hat berichtet) bringt die Dachmarke Ibons aus dem Hause...

  • 19.09.2017

    Von Stammtischen, Kaffeepausen und anderem

    Der Gastronomie-Großhändler Transgourmet führt seinen Claim „Das Beste für die Gastronomie“ weiter...

  • 19.09.2017

    97.561 Euro für den Penny-Hilfsfonds

    Seit 2011 setzt Penny ein Zeichen der Solidarität mit Familien in Not und rief gemeinsam mit dem...

  • 19.09.2017

    Der Traum vom Meer

    Nivea cares for family ist eine weltweite Initiative der Hautpflegemarke für Kinder und Familien....

  • 19.09.2017

    Gelebte Regionalität

    Bei einer Pressekonferenz mit oö. Landesrat Max Hiegelsberger, die gestern im Unimarkt St. Florian...