CASH - Home

Wiener Städtische

Cyberangriffe: KMU schützen sich mit „Cyber-Protect“


Kategorie: Handel, ecommerce
12.07.2017 von Manuel Stenger

Da das Interesse an Versicherungen gegen Angriffe aus dem Netz bei kleinen Unternehmen noch gering ist, bietet die Wiener Städtische nun die Möglichkeit einer umsatzabhängigen Prämienreduktion von bis zu 50 Prozent.

Von 2015 bis 2016 stieg die Zahl der Cyberangriffe in Österreich um 31 Prozent, so die Zahlen des Innenministeriums. Die Wiener Städtische bietet daher seit Jahresanfang mit „Cyber-Protect“ den passenden Schutz vor Aggressoren aus dem Netz. „Diese Tatsache manifestiert sich immer mehr im Bewusstsein der Unternehmer, das Interesse an einer Absicherung vor finanziellen Schäden ist dementsprechend groß und nimmt wöchentlich zu. Unser Produkt ist seit Jänner dieses Jahres am Markt und es trifft ins Schwarze“, erklärt Doris Wendler, Vorstandsdirektorin der Wiener Städtischen Versicherung.

Schutz auch für KMU
Besonders bei Unternehmen aus der Finanzdienstleistungsbranche ist das Interesse hoch, ebenfalls bei Hotelbetrieben sowie dem öffentlichen Sektor. Die größten Anfragen kommen von Betrieben mit elf bis 50 Mitarbeitern, gefolgt von Unternehmen mit mehr als 50 Mitarbeitern. Bei Firmen zwischen fünf und zehn beziehungsweise weniger als fünf Mitarbeitern ist das Interesse weniger groß. Damit auch kleinere Unternehmen Cyber-Protect nutzen, bietet die Wiener Städtische ab sofort die Möglichkeit einer umsatzabhängigen Prämienreduktion von bis zu 50 Prozent. „Für einen Installateur mit einem Jahresumsatz von 500.000 Euro würde das beispielsweise für eine Basisdeckung eine monatliche Prämie von 20 Euro bei einer Versicherungssumme von 100.000 Euro bedeuten. Im Vergleich zu den möglichen finanziellen Folgen eines Cyber-Angriffes zahlt sich diese Investition mehr als aus“, rechnet Wendler vor.

Am 25. Mai 2018 tritt die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) der EU in Kraft. Schon jetzt ist Cyber-Protect für die Anforderungen der Verordnung gerüstet. Somit deckt die Versicherung schon jetzt die Abwehrkosten bei einem datenschutzrechtlichen Verfahren nach einer Datenschutzverletzung durch eine Cyber-Attacke ab.

Kommentar hinzufügen
Felder, die mit einem Stern (*) markiert sind, müssen ausgefüllt werden!

Weitere Artikel