CASH - Home

Wirtschaftskammer Niederösterreich

Zum Handelstag kamen rund 250 Unternehmer


Kategorie: Handel, ecommerce
07.09.2017 von Manuel Stenger

Die Veranstaltung am 5. September 2017 fand im NV-Forum der Messe Wieselburg statt.

V.l.n.r.: Spartenobmann Franz Kirnbauer, WKNÖ-Präsidentin Sonja Zwazl, Post-Vorstand Peter Umundum. © Bollwein
V.l.n.r.: Spartenobmann Franz Kirnbauer, WKNÖ-Präsidentin Sonja Zwazl, Post-Vorstand Peter Umundum. © Bollwein

Stationären und Onlinehandel gewinnbringend miteinander verbinden. Mit diesem Thema beschäftigte sich der österreichische Handelstag am 5. September 2017, dem rund 250 Handelsunternehmer im NV-Forum der Messe Wieselburg beiwohnten. „Einerseits geht in allen Befragungen hervor, dass Menschen von Menschen kaufen. Neben Service und Kundenorientierung gibt es aber auch einen immer stärker werdenden Trend zur Digitalisierung – Website, Webshop und Social Media sind hier nur einige Schlagworte“, betonte, Franz Kirnbauer, Spartenobmann des niederösterreichischen Handels. „Für eine wirklich erfolgreiche Unternehmensstrategie braucht es beide Aspekte.“

Hauptsponsor der Veranstaltung war die Österreichische Post. Peter Umundum, Vorstand der Österreichischen Post AG, machte darauf aufmerksam, dass rund 60 Prozent der E-Commerce-Umsätze ins Ausland abfließen. Kunden kaufen heute über mehrere Kanäle, dieser Umstand stellt den stationären Handel vor neue Herausforderungen. „Um wettbewerbsfähig zu bleiben, bestehende Kunden langfristig zu binden und neue Kunden zu akquirieren gilt es, das Potenzial des Onlinehandels als zusätzlichen Absatzkanal zu nutzen“, so Umundum. „Es geht also weniger um ‚entweder oder‘, sondern vielmehr um ‚sowohl als auch‘. Wir müssen uns mit dem Thema Multichannel intensiv auseinandersetzen, um verschiedene Absatzkanäle optimal zu vernetzen und die Stärken des stationären- als auch des Online-Geschäfts voll auszuschöpfen.“

Starke Kaufkraft in NÖ
Das Potenzial in Niederösterreich ist groß: Die vom IHS erhöhte Wachstumsprognose von 1,7 auf 2,5 Prozent sowie der erste Platz Niederösterreichs im aktuellen Kaufkraft-Ranking der Bundesländer sprechen hier für sich. WKNÖ-Präsidentin Sonja Zwazl dazu: „Es geht um einen verlässlichen Partner für unsere gesamte Wirtschaft, um Solidarität und einen fairen Interessenausgleich, der sicherstellt, dass nicht manche unter die Räder kommen. Und es geht um eine starke Stimme für mehr Anerkennung für die Wirtschaft - gerade, weil wir Unternehmerinnen und Unternehmer gesellschaftlich in der Minderheit sind.“

Die Keynote der Veranstaltung hielt der internationale Verkaufsexperte Christian Mikunda. Er zeigte, wie sich Läden durch kleine ästhetische Überraschungen aufwerten können oder diese durch eine entsprechende Inszenierung Kunden seelisch öffnen. Nach Mikunda kann Ladendramaturgie den Kunden in einen tranceähnlichen Zustand versetzen. Und Bernd Albl, Director der Division Digital Retail bei der Umdasch Shopfitting Group, betonte vor allem die Allgegenwärtigkeit der Digitalisierung im Handel.

Kommentar hinzufügen
Felder, die mit einem Stern (*) markiert sind, müssen ausgefüllt werden!

Weitere Artikel