CASH - Home

Gallup Institut

Die Einstellung der Österreicher zu Bio-Lebensmitteln


Kategorie: Handel, Studien
17.07.2017 von Claudia Baumann

Das Gallup Institut hat herausgefunden, dass Österreicher vorwiegend aus pragmatischen und weniger aus idealistischen Gründen zu Bio-Lebensmitteln greifen und dass die regionale Herkunft über dem Thema der biologischen Herkunft steht.

© Rainer Sturm/pixelio.de
© Rainer Sturm/pixelio.de

Das Österreichische Gallup Institut hat bei seiner Untersuchung erhoben, dass 70 Prozent der Österreicher zumindest gelegentlich zu Produkten aus ökologischem Landbau greifen  – unabhängig von ihrer Sichtweise zu biologisch angebauten Lebensmitteln. Hauptkriterien für den Kauf von Bio-Lebensmitteln ist für die Mehrheit der Österreicher das Erzeugen von Wohlbefinden und die österreichische oder zumindest regionale Herkunft der Produkte. Zudem spielen für den Kauf sozioökonomische Kriterien eine wichtige Rolle, da die Österreicher gegenüber dem Thema Bio-Lebensmitteln aufgeschlossener sind, je höher das Einkommen, die Bildung und die Stellung im Beruf ist.

Gekauft wird vorwiegend im Supermarkt und bei den Diskontern, wobei die Idealisten mehr Bio-Supermärkte und Reformhäuser aufsuchen als die Bevölkerung insgesamt.
Beim Einkauf wird von den befragten Österreichern weniger auf ökologische, soziale oder ethischen Kriterien geachtet, sondern hauptsächlich auf die Regionalität, die eigene Gesundheit und den Geschmack. Die Studienautoren schließen daraus, dass Regionalität beim Lebensmitteleinkauf allen Bevölkerungsgruppen wichtiger ist als Bio. Eine Ausnahme bilden hier die Idealisten, für die Bio über der Regionalität steht und die sich beim Kauf vermehrt für eine umweltgerechte Produktion, Gentechnikfreiheit, Fairtrade oder ethische Gründe einsetzen.

Eckdaten zu Studie:
Im Zeitraum vom 11. Mai 2017 bis zum 21. Mai 2017 wurden in einer repräsentativen Untersuchung 1.000 Personen über 14 Jahren befragt. Als Methode wurde ein persönliches und vom Computer unterstütztes Interview gewählt.

Die genaue Studie finden Sie hier zum Downloaden:

Kommentar hinzufügen
Felder, die mit einem Stern (*) markiert sind, müssen ausgefüllt werden!

Weitere Artikel