CASH - Home

Hofer/Hütthaler

FairHOF: Mehr Tierwohl gepaart mit Mehrwert für die Bauern


Kategorie: Handel, Industrie
10.01.2017 von Stefan Pirker

© Hofer
© Hofer

Nach einer zweieinhalbjährigen Projektvorlaufzeit startet Hofer am Mittwoch, 11. Jänner 2017, mit dem Verkauf des FairHOF-Schweinefrischfleisches bzw. der FairHOF-Wurstwaren. Die neun verschiedenen Wurstwaren sind gleich vom Start weg in allen Filialen österreichweit erhältlich, das Frischfleisch vorerst nur in Oberösterreich bzw. in Teilen von Salzburg, Wien und Niederösterreich.
Das von Hofer gemeinsam mit dem Schlacht- und Fleischverarbeitungsunternehmen Hütthaler aus Schwanenstadt (OÖ) entwickelte Projekt basiert auf folgenden Kernelementen:

- Um das Tierwohl zu erhöhen, steht den Schweinen 100 Prozent mehr Platz zur Verfügung als gesetzlich vorgeschrieben, es gibt einen verpflichtenden Auslauf an der frischen Luft sowie Stroh als Einstreu.
- Die Fütterung erfolgt vorwiegend mit hofeigenem Getreide sowie gentechnikfreiem Donau Soja.
- Um den Mehraufwand für die Bauern abzugelten, gilt eine Börsenpreisabsicherung von mindestens 1,40 Euro pro Kilogramm Fleisch. Weiters gibt es einen Tierwohl-Preisaufschlag von netto 0,414 Euro pro Kilogramm Fleisch, unabhängig von der Höhe des Börsepreises. Darüber hinaus gibt es eine fünfjährige Abnahmegarantie für die Tiere.

Für die Konsumenten liegen die Preise der FairHOF-Produkte laut Günther Helm, Sprecher der Hofer-Geschäftsleitung, rund 15 bis 20 Prozent über denen für konventionelle Ware. Konkret kosten 250 g Karree-Steaks, Schopf-Steaks, Schnitzel oder Geschnetzeltes (egalisierte Ware) jeweils 2,49 Euro. 180 g Cocktail-Frankfurter oder Cocktail-Weißwürstel kommen auf 1,99 Euro, ebenso 160 g Cocktail-Debreziner bzw. Cocktail-Käsekrainer. Die Aufschnittpackungen zu jeweils drei Sorten (Gesamtgewicht: 100 bzw. 160 g) kommen auf 1,99 Euro.

Aktuell beteiligen sich 14 Schweinehalter mit einem Jahresaufkommen von 13.000 Schweinen bzw. ein Rinderhalter an dem Projekt. Bis Ende 2017 will man auf rund 25 Landwirte bzw. 20.000 Schweine aufstocken.

Kommentar hinzufügen
Felder, die mit einem Stern (*) markiert sind, müssen ausgefüllt werden!

Weitere Artikel