CASH - Home

Intersport Austria

Intersport wächst weiter


Kategorie: Handel, Sonstiger Handel, ecommerce
16.05.2017 von Martin Ross

Die erste Hälfte des Geschäftsjahres 2016/17 hat Intersport Austria mit einem Umsatzplus von über 15 % abgeschlossen. Damit behauptet das Unternehmen seine starke Position im umkämpften Sportartikelmarkt.

Intersport Austria hat die erste Hälfte des Geschäftsjahres 2016/17 mit einem Umsatzplus von über 15 % abgeschlossen © Intersport
Intersport Austria hat die erste Hälfte des Geschäftsjahres 2016/17 mit einem Umsatzplus von über 15 % abgeschlossen © Intersport

Im Vergleich zu den Marktteilnehmern wächst Intersport am schnellsten. Die Unternehmensstrategie „Best in town“ scheint offenbar voll aufzugehen: Beste Auswahl, beste Marken, bester Service und beste Beratung in allen Shops ist das Ziel. Besonders erfolgreich sind die Fokuskategorien Snow Alpin, Outdoor, Bike, Running und Fitness. Diese haben sich überdurchschnittlich gut entwickelt, wie das Unternehmen in einer Aussendung bekannt gibt, und man führt das vor allem auf die Werbekampagnen wie „Ich sportle. Wie du.“ und „Home of Bike“ zurück.

„Unsere Händler an den über 270 österreichischen Standorten, davon fast 90 in Stadtlagen und über 180 Rent-Geschäften, kennen ihre Kunden vor Ort und können so die Angebote entsprechend steuern. Die Konsumenten unterscheiden in Diskont und Fachhandel. Intersport ist der einzige österreichweite Sportfachhändler, der die Produkte in einem Umfeld von zuverlässiger und kompetenter Beratung anbietet. Wir sehen unsere Shops als ,Home of brands‘: Hochwertige Marken garantieren Qualität ", sagt Mathias Boenke, Geschäftsführer von Intersport Austria. Ein wichtiger Erfolgsfaktor sei, dass die Industriemarken wie Nike, Under Armour & Co. mit Intersport einen „Brandbuilder“ als Retail-Partner haben. Mit Intersport seien die starken Marken zuverlässig und bestens am Markt positioniert.

Intersport digitalisiert

Mit zahlreichen Maßnahmetools wie Check&Reserve, dem Relaunch der Website und des E-Shops sowie dem Customer Relationship Management (CRM) richtet sich Intersport konsequent auf den digitalen Kunden aus. Multichannel wird sozusagen in der Praxis gelebt und mit weiteren Investitionen künftig ausgebaut werden. Die besten Angebote gibt es auf allen Kanälen: Sowohl online die schnelle Übersicht über Produkte, Auswahl und Preise als auch im lokalen Shop die ausführliche Beratung.

Die Intersport-Händler-Gemeinschaft feiert

Beim Treffen aller österreichischen Intersport-Händler in Leogang feierte man vor kurzem den Umsatz von 440 Mio. Euro im abgelaufenen Geschäftsjahr 2015/16. Das bedeutet ein Plus von über 10 % und steht mit dem Marktanteil von 26 % für weiteres solides Wachstum. Ein Beispiel: Intersport-Händler Patrick Pangratz von Intersport Arlberg konnte seinen Betrieb in den letzten 25 Jahren als Mitglied bei Intersport Österreich um das Vierfache vergrößern. „Intersport Österreich ist ein unverzichtbarer Partner geworden, den wir nicht missen möchten“, sagt Patrick Pangratz. Auch Christoph Bründl von Intersport Bründl mit insgesamt 23 Shops sieht den Erfahrungsaustausch mit den Kollegen und Managern als das besonders wertvoll an.

Kommentar hinzufügen
Felder, die mit einem Stern (*) markiert sind, müssen ausgefüllt werden!

Weitere Artikel

  • 19.09.2017

    Kaubonbons mit Ingwer

    Nach den Ingwerdrinks (cash.at hat berichtet) bringt die Dachmarke Ibons aus dem Hause...

  • 19.09.2017

    Von Stammtischen, Kaffeepausen und anderem

    Der Gastronomie-Großhändler Transgourmet führt seinen Claim „Das Beste für die Gastronomie“ weiter...

  • 19.09.2017

    97.561 Euro für den Penny-Hilfsfonds

    Seit 2011 setzt Penny ein Zeichen der Solidarität mit Familien in Not und rief gemeinsam mit dem...

  • 19.09.2017

    Der Traum vom Meer

    Nivea cares for family ist eine weltweite Initiative der Hautpflegemarke für Kinder und Familien....

  • 19.09.2017

    Gelebte Regionalität

    Bei einer Pressekonferenz mit oö. Landesrat Max Hiegelsberger, die gestern im Unimarkt St. Florian...