CASH - Home

Rewe International

Kein Palmöl in „Ja! Natürlich“-Produkten


Kategorie: Handel, LH
12.02.2018 von Martin Ross

Die Palmöl-Gewinnung ist ökologisch problematisch, mit weitreichenden Auswirkungen auf Mensch, Tier und Umwelt. Österreichs bekannte Bio-Marke ersetzt schon seit Jahren Schritt für Schritt Palmöl durch alternative Pflanzenöle.

„Ja! Natürlich“-Geschäftsführerin Martina Hörmer bereitet mit der palmölfreien „Ja! Natürlich“-Nougatcreme Palatschinken zu © Ja! Natürlich
„Ja! Natürlich“-Geschäftsführerin Martina Hörmer bereitet mit der palmölfreien „Ja! Natürlich“-Nougatcreme Palatschinken zu © Ja! Natürlich

Aufgrund des günstigen Preises und der universellen Einsetzbarkeit steckt in vielen Produkten in den heimischen Supermarktregalen Palmöl. Da im Bio-Bereich das Härten von Fetten nicht zulässig ist, wurde Palmöl ausschließlich aufgrund seiner technischen Vorteile verwendet. Dennoch reduziert Ja! Natürlich seit 2010 kontinuierlich schrittweise den Palmöl-Einsatz im Sortiment, was die Produktentwicklung vor große Herausforderungen stellt.

2017 wurde nur mehr für zwei der rund 1.100 „Ja! Natürlich“-Produkte bio-zertifiziertes Palmöl verwendet. Ab sofort produziert man palmölfrei. Als österreichische Marke setzt man auf hochwertige Öle aus heimischer oder europäischer Bio-Landwirtschaft. Statt Palmöl wird allen voran Sonnenblumenöl eingesetzt. „Die enorm positive Resonanz bei der Umstellung unserer Nougatcreme auf eine palmölfreie Rezeptur, hat uns beflügelt, den Ausstieg aus Palmöl konsequent voranzutreiben. Die jüngste öffentliche Diskussion über mögliche Auswirkungen auf die Gesundheit war ein zusätzlicher Beweis der Richtigkeit unseres Handelns. Umso mehr freuen wir uns, unseren Kunden nun garantieren zu können, dass sie sich mit Ja! Natürlich komplett palmölfrei ernähren“, sagt „Ja! Natürlich“-Geschäftsführerin Martina Hörmer.

So wurde jetzt die Produktion des Ahorn Knusper-Müsli eingestellt und das Produkt ausgelistet. Bei anderen Produkten sei eine Änderung der Rezepturen erfolgreich gelungen – beispielsweise bei Müsli, Toast, Chips oder auch der Nougatcreme (siehe Foto), um nur einige Produkte zu nennen, in denen vielfach Palmöl zum Einsatz kommt. „Selbst in Pizzen, wo man langläufig wohl kaum Palmöl vermuten würde, ist häufig Palmfett versteckt“, klärt Hörmer auf.

Kommentar hinzufügen
Felder, die mit einem Stern (*) markiert sind, müssen ausgefüllt werden!

Weitere Artikel