CASH - Home

Neue Teelinie ist natürlich und nachhaltig


Kategorie: Industrie, Produkte, Food
15.03.2017 von Michaela Schellner

Der heimische Teehersteller Milford mit Sitz in Hall in Tirol reagiert auf die Bedürfnisse der Verbraucher und setzt in seiner neuen Linie auf den Verzicht von Aromen, auf UTZ-zertifiziert nachhaltigen Anbau der Rohstoffe sowie umweltfreundliche Verpackungen in neuem Design.


"Zu hundert Prozent Natürlich bedeutet: ohne künstliche, naturidente oder natürliche Aromen und ohne sonstige Zusatzstoffe", bringt Christian Moser, Geschäftsführer der Milford Tee Austria GmbH, den Benefit der neuen Milfor-Teelinie auf den Punkt. Die komplett überarbeiteten Produkte sind in die vier Tee-Segmente Kräuter (Kamille, Fenchel, Pfefferminze, Ingwer-Zitrone, Alpenkräuter), Kräuter-Früchte (Birne-Lavendel, Apfel-Minze), Grüner Tee (pur, mit Zitrone) und Schwarztee (English Breakfast, Earl Grey) eingeordnet. Alle elf neuen Sorten werden in der 20-Beutel-Packung angeboten; die weiteren Milford-Varianten Pfefferminze, Kamille, 9 Kräuter, Hagebutte und den klassischen Schwarzen Tee gibt es auch in der 40 Stück-Familienpackung. Bis Ende des heurigen Jahres soll das gesamte Milford-Sortiment auf naturbelassene Zutaten umgestellt sein.

Ehrlich, echt und UTZ-zertifiziert
Die 100 Prozent Natürlich-Range will mit Natürlichkeit und Nachhaltigkeit überzeugen. Moser: "Der Fokus bei der Entwicklung der Geschmacksrichtung lag darauf, dass die Produkte eins zu eins schmecken wie die Natur. Das heißt, unser Pfefferminztee schmeckt tatsächlich einfach so wie die Pfefferminze von Natur aus eben schmeckt. Das mag für manche nicht ihre erste Wahl sein, aber es ist ehrlich und echt - so wie Tee sein soll."
Stolz ist Moser auch auf die UTZ-Zertifizierung der neuen Linie, die Milford als erster Teeproduzent in Österreich umgesetzt hat. Diese besagt, dass die Rohstoffe für die neuen Tees zu mindestens 30 Prozent aus nachhaltigem Anbau stammen. Derzeit sind noch nicht alle Zutaten in nachhaltiger Qualität verfügbar. Bis zum Jahr 2020 soll die Rohware zu 100 Prozent nachhaltig sein. Bei der Verpackung, deren Farbe die Farbe des Teeaufgusses widerspiegelt, konzentriert sich Milford auf Papier. Teesackerl und Beutel sind kompostierbar. Auch Aluklammern gibt es keine; diese wurden von Milford als Vorreiter durch eine innovative Fadenknotung ersetzt. Alleine dadurch werden jährlich rund 60 Tonnen Aluminium eingespart.

Kai Lembke, 16.03.2017, um 07:33 Uhr

Das freut mich sehr. Allerdings gibt es solche Sortimente im Original schon seit Jahren von stick lembke - die mit ohne. www.stick-lembke.de.
Kommentar hinzufügen
Felder, die mit einem Stern (*) markiert sind, müssen ausgefüllt werden!

Weitere Artikel

  • 28.04.2017

    Das druckfrische April-CASH ist da!

    Am Donnerstag, dem 27. April 2017 erscheint die aktuelle April-Ausgabe von CASH.

  • 28.04.2017

    Der Freitag Vormittag

    Unter der bewährten Moderation von Milan Frühbauer stand der letzte Tag des 32. CASH Handelsforums...

  • 27.04.2017

    Der Donnerstag-Nachmittag

    Nach der Mittagspause sprachen Herbert Prohaska und Hans Huber über die Parallelen zwischen...

  • 27.04.2017

    Der Donnerstag-Vormittag

    Den Donnerstag läuteten Vorträge von Daniel Gros vom Center for European Studies, Tim Mason von...

  • 27.04.2017

    Julius Kiennast

    Nach längerer Projektvorbereitung in Zusammenarbeit mit der Gemeinde Langenlois, dem Betreiber...