CASH - Home

TUI Österreich

TUI zeigt Trends für Sommerreisen 2017


Kategorie: ecommerce, Sonstiger Handel
12.01.2017 von Manuel Stenger

Frühere Buchung, höheres Budget für Reisen und stärkere Recherche über Online-Kanäle – das sind die diesjährigen Trends für den Sommerurlaub.

Lisa Weddig, Geschäftsführerin TUI Österreich © TUI/Florian Albert
Lisa Weddig, Geschäftsführerin TUI Österreich © TUI/Florian Albert

TUI hat seine Reisetrends für den Sommer 2017 vorgestellt. Den Ergebnissen nach werden Reisen früher gebucht. So liegen die Österreicher bei den Sommerbuchungen aktuell bereits bei 30 Prozent über dem Vorjahr, wie Lisa Weddig, Geschäftsführerin der TUI Österreich, erklärt. Bei Mittelstreckenreisen liegt Griechenland vor Spanien und Italien, bei Fernstrecken die USA vor den Malediven und Thailand. „Bereits vergangenen Sommer war Griechenland auf Platz eins, aktuell verzeichnen wir erneut ein Buchungsplus von mehr als 60 Prozent“, so Weddig. Traditionell buchen die Österreicher ihre Reise eher spät, diesen Sommer zeigt sich aber der Trend zur Frühbuchung. Weddig dazu: „Aktuell sind bereits 18 Prozent unseres Kontingents gebucht, im Vorjahr waren es zur gleichen Zeit erst zwölf Prozent.“ Auch der Durchschnitts-Reisepreis ist im Vergleich zum Sommer 2016 um vier Prozent gestiegen. Diese Entwicklung wird vor allem durch den Trend zu höherwertigen Reisen und Fernreisen verstärkt.

Im vergangenen Sommer konnte TUI bei den Gruppenreisen ein Plus von 40 Prozent verbuchen, diese Tendenz zeigt sich auch in diesem Jahr. Vor allem können immer individuellere Pakete bei Gruppenreisen angeboten werden, etwa bei Maturareisen. Ein weiterer Trend zeigt sich darin, dass Ziele, die früher mit dem Auto angefahren wurden, heute zu Flugzielen werden. „Der Fluganteil der Italiensommerbuchungen ist auf mehr als 25 Prozent gestiegen, vergangenen Sommer waren es noch unter 15 Prozent“, so Weddig. „Damit rücken verstärkt neue Regionen in den Mittelpunkt, wie etwa Sizilien und Sardinien.“

Die meisten Reisen werden auch online recherchiert
Ebenfalls zeichnet sich ab, dass das Internet bei der Buchung und der Recherche der Reise eine immer größer werdende Rolle spielt. So werden neun von zehn Reisebuchungen zumindest zu einem Zeitpunkt online recherchiert, so das Ergebnis der repräsentativen Gemeinschaftsstudie „The Mobile Traveller“ von Google und TUI im Juni 2016. Dabei wird das Gerät zur Recherche verwendet, das am Naheliegendsten ist, sprich: Im Zuge der Recherche wechselt ein Internetnutzer durchschnittlich 26 Mal das Gerät. Jeder Zweite nutzt dabei für die Recherche sein Smartphone. Das Handy wird vor allem für spontane Suchen genutzt.

Jedoch dominiert Online nur bei der Recherche, nicht so bei der Buchung, wie die Studie offenlegt. Bei TUI Österreich liegt der derzeitige Anteil online gebuchter Reisen bei 15 Prozent, 85 Prozent der Reisen werden im Reisebüro abgeschlossen. TUI hat sein digitales Angebot in den vergangenen Jahren stetig ausgebaut, aber immer in Kooperation mit dem Reisebürovertrieb. So bietet etwa die Meine-TUI-App die wichtigsten Informationen zum Reiseverlauf und dem Urlaubsort des Kunden – bereits 40.000 österreichische TUI-Gäste haben sich für die Anwendung registriert. Im November 2016 wurde ebenfalls das digitale Angebot mit einem neuen Nachrichtenkanal auf WhatsApp ausgebaut. Dort werden einmal pro Woche ausgewählte Infos verschickt.

Kommentar hinzufügen
Felder, die mit einem Stern (*) markiert sind, müssen ausgefüllt werden!

Weitere Artikel