CASH - Home

Mobile Communications Report

55 % shoppen mobil, 66 % vergleichen Preise


Kategorie: Studien, Handel, ecommerce
01.10.2018 von Manuel Stenger

Zu diesem Ergebnis kommt der 12. Mobile Communications Report, der von der Mobile Marketing Association Austria und dem Marktforschungsinstitut MindTake Research durchgeführt wurde.

Grafik: Mobile Communications Report
Grafik: Mobile Communications Report
Grafik: Mobile Communications Report
Grafik: Mobile Communications Report

Fast jeder Österreicher besitzt ein Handy: Die Smartphone-Penetration liegt hierzulande bei 96 Prozent, 94 Prozent surfen damit im Netz – bei der Altersgruppe der 15- bis 29-Jährigen sind es sogar 100 Prozent. Bei der Gruppe an Personen, die zwischen 60 und 69 Jahre alte sind, liegt der Wert noch immer bei 88 Prozent. Auch die Tablet-Nutzung legt zu: Lag diese 2016 bei 58 Prozent, sind es bereits 64 Prozent. Dieses Zahlen zeigt der brandaktuelle Mobile Communications Report 2018 der Mobile Marketing Association Austria, der vom Marktforschungsinstitut MindTake Research erstellt wurde.

Im Durchschnitt haben die befragten Smartphone-Nutzer 27,5 Apps installiert. 74 Prozent die Amazon-App, 69 Prozent die willhaben-App. 33 Prozent sagen, dass sie nicht mobil optimierte Webseiten als störend empfinden, im Vorjahr waren es noch 37 Prozent. Andreas Martin, Präsident der Mobile Marketing Association Austria, Studienleiter des Mobile Communications Report 2018 und im „Brotberuf“ Geschäftsführer von isobar, sieht das als positives Zeichen: „Dass der Trend zu responsive Webdesign unaufhaltsam ist, erkennt man daran, dass im Vorjahr noch 37 Prozent der Smartphone-Nutzer mit der mobilen Darstellung vieler Websites unzufrieden waren. Nun sind es nur noch 33 Prozent – das ist ein gutes Zeichen.“

Smartphone verbindet stationär mit online
Ebenfalls im Aufwind befindet sich Mobile Shopping. 55 Prozent der befragten mobilen Internet-User haben schon einmal mit dem Smartphone ein Produkt gekauft oder eine Buchung getätigt. Bei Männern ist die Bereitschaft dafür höher (56 Prozent) als bei Frauen (53 Prozent). 69 Prozent der 15- bis 29-jährigen haben schon einmal mobil eingekauft, bei den 60- bis 69-jährigen sind es nur noch 35 Prozent. Beliebteste Kategorien sind dabei Bekleidung/Schuhe (48 Prozent), Elektronik (37 Prozent) und Reisen (29 Prozent). Beliebtestes Zahlungsmittel der Mobile Shopper sind Kreditkarte (48 Prozent; 2016: 43 Prozent; 2017: 47 Prozent), gefolgt von der Online-Überweisung mit 42 Prozent (2016: 38 Prozent; 2017: 41 Prozent) und PayPal mit 41 Prozent (2016: 38 Prozent; 2017: 37 Prozent).

Das Smartphone wird ergänzend auch zur Recherche im Netz benutzt. In den vergangenen sechs Monaten haben 65 Prozent nach einem Shop oder einer Filiale gesucht beziehungsweise Informationen zu einem Produkt oder Service recherchiert, 66 Prozent haben Preise von Produkten verglichen. Dennoch haben 27 Prozent von jenen, die sich mobil über Preise oder Shops informieren, nicht über das Handy eingekauft: entweder, weil sie sich eben nur informieren wollten (47 Prozent), weil sie für den Kaufakt dann doch lieber den Laptop oder den stationären Rechner verwenden (45 Prozent) oder weil sie nach dem Prinzip „Research online, purchase offline“ lieber stationär eingekauft haben (38 Prozent). Im stationären Handel holen 65 Prozent der Befragten ihr Smartphone aus der Tasche und vergleichen oder recherchieren Preise (33 Prozent), informieren sich über Aktionen und Sonderangebote (27 Prozent), holen Infos zu einem Produkt oder Service ein (23 Prozent) oder checken ihre persönliche Einkaufsliste (21 Prozent). Durch den Preisvergleich am Point of Sale kaufen 35 Prozent dann doch im Internet. „Das Smartphone ist das ultimative Shopping-Tool: ganz egal, ob damit aktiv eingekauft wird oder ob Shops und Filialen, Produkte und Angebote oder Preise recherchiert werden. Online- und Offline-Handel sind gut beraten, sich darauf entsprechend einzustellen“, erklärt Harald Winkelhofer, Präsident der Mobile Marketing Association Austria und geschäftsführender Gesellschafter von IQ mobile.

Die Studie Mobile Communications Report 2018 ist für Mitglieder der Mobile Marketing Association kostenlos, Nichtmitglieder können die Studie um 2.500 Euro unter office‎@‎mmaaustria.at anfordern.

Kommentar hinzufügen
Felder, die mit einem Stern (*) markiert sind, müssen ausgefüllt werden!

 

Weitere Artikel