CASH - Home

Visa Studie

Akzeptanz beim mobilen Bezahlen steigt


Kategorie: Studien
28.02.2018 von Manuel Stenger

62 Prozent der Österreicher nutzen Banking-Apps, 42 Prozent shoppen über das Mobilgerät. Biometrische Authentifizierungsverfahren erhalten immer größeres Vertrauen.

© Visa
© Visa

Wie die aktuelle Digital-Payment-Studie von Visa ausweist, nutzen 77 Prozent der Österreicher mobile Endgeräte für den Einkauf oder Bankgeschäfte. 62 Prozent der Österreicher verwenden Banking-Apps, bei den Millennials liegt die Zahl sogar bei 72 Prozent, das sind um zehn Prozent mehr als noch 2016. 42 Prozent der Österreicher nutzen zudem ihr Mobilgerät, um damit Online zu shoppen. „Die Ergebnisse der Digital-Payment-Studie zeigen, dass gerade junge Österreicher den Trend des digitalen Bezahlens leben und vorantreiben. Zudem sagen knapp über 50 Prozent der Österreicher, dass digitales Bezahlen 2017 bequemer als im Jahr zuvor wurde“, so Kurt Tojner, Visa Country Manager für Österreich, zur jährlichen Untersuchung. „Die Studie bestätigt unsere harte Arbeit und zeigt, dass die Akzeptanz des digitalen Bezahlens steigt.“ Wichtig sei daher, so Tojner, „die zunehmende Wahrnehmung maximaler Sicherheitsstandards als Grundvoraussetzung“. Nach den Ergebnissen der Studie steigt dieses Vertrauen auch: Um 33 Prozent mehr Österreicher vertrauen 2017 auf digitale Bezahllösungen als noch 2016, bei den Millennials sind es sogar um 38 Prozent mehr.

Damit Digital Payment noch sicherer wird, arbeitet Visa vehement an der Entwicklung biometrischer Authentifizierungsverfahren. Laut der Studie vertrauen bereits 84 Prozent der europäischen Verbraucher auf derartige Methoden, 2016 waren es vergleichsweise 59 Prozent. Als sicherste Variante empfinden die Österreicher den Fingerprint-Scan (75 Prozent) und den Iris-Scan (73 Prozent). Die persönliche Unterschrift und der PIN liegen mit 29 Prozent bzw. 54 Prozent klar dahinter.

 

Über die Digital-Payment-Studie
Als Konsumenten, die digitales Bezahlen nutzen (Digital Payment User), wurden solche Konsumenten erfasst, die ihr Mobiltelefon, Tablet oder Wearable verwenden, um ihr Geld zu verwalten oder mit diesen Geräten im Geschäft, online oder über Apps bezahlen. Durchgeführt wurde die von Visa in Auftrag gegebene Studie vom Meinungsforschungsinstitut Populus. Die Befragung fand zwischen Juni und Juli 2017 in 22 europäischen Ländern statt: Österreich, Belgien, Bulgarien, Dänemark, Finnland, Frankreich, Deutschland, Griechenland, Irland, Israel, Italien, die Niederlande, Norwegen, Polen, Portugal, Slowenien, Spanien, Schweden, Schweiz, Türkei, Tschechien und Grossbritannien. Insgesamt nahmen daran 42.308 Konsumenten teil, etwa 2.000 Befragte pro Land.

Kommentar hinzufügen
Felder, die mit einem Stern (*) markiert sind, müssen ausgefüllt werden!

Weitere Artikel

  • 14.06.2019

    Ikea Graz ist 30

    1989 zog Ikea auch nach Graz und ist dort immer größer geworden.

  • 14.06.2019

    Ferdinand Ebner hat renoviert

    Am 13. Juni 2019 eröffnete der frisch renovierte Adeg-Markt in Spittal an der Drau.

  • 14.06.2019

    Kaffee im Stadtpark

    Die junge Wiener Kaffeemarke Bieder & Maier betreibt ab sofort ein Pop-up im Wiener Stadtpark.

  • 14.06.2019

    Das Futter-Line-up auf der Donauinsel

    Der Interspar-Food-Truck macht auch heuer wieder Station am Donauinselfest, um die vielen Hungrigen...

  • 14.06.2019

    Darbo wächst weiter

    Mit einem Umsatz von 140,3 Millionen Euro erreichte das Tiroler Familienunternehmen im vergangenen...