CASH - Home

Bargeld, Gutscheine und Reisen: Das sind die Top-Weihnachtsgeschenke für 2016


Kategorie: Studien
28.11.2016 von Manuel Stenger

Das Österreichische E-Commerce-Gütezeichen hat sich in einer Studie mit den Wünschen der Österreicher zu Weihnachten beschäftigt. Laut den Ergebnissen shoppen in diesem Jahr bereits 78 Prozent auch online.

Grafik: Österreichisches E-Commerce-Gütezeichen
Grafik: Österreichisches E-Commerce-Gütezeichen

Eine aktuelle Weihnachtsstudie des Österreichischen E-Commerce-Gütezeichens hat die beliebtesten Geschenke der Österreicher erfragt. Die Top-3 der beliebtesten Geschenke sind bei beiden Geschlechtern Bargeld, Reisen und Gutscheine, wenn auch anders gereiht: 31 Prozent der Männer wünschen sich Bargeld, 30 Prozent Gutscheine und 25 Prozent eine Reise. Bei den Frauen wünschen sich 32 Prozent eine Reise, 29 Prozent Gutscheine und 24 Prozent Bargeld. Auch Bücher sowie Bekleidung und Schuhe stehen bei Männern und Frauen ganz oben auf der Wunschliste.

Gleichzeitig wissen die Befragten der Studie aber auch ganz genau, was sie nicht wollen. Socken und Unterwäsche (27 Prozent) stehen bei den ungewollten Geschenken ganz oben, gefolgt von Elektrowerkzeug und Heimwerker-Ausrüstungen (25 Prozent). Ebenso unbeliebt sind in diesem Jahr Uhren beziehungsweise Schmuck (22 Prozent). Männer freuen sich wenig über Pflege- und Kosmetikartikeln, Frauen über Haushaltsgeräte wie Staubsauger oder Mixer. Auch romantische oder teure Geschenke kommen nicht so gut an. Bei Männern sind vor allem praktische Geschenke beliebt (37 Prozent), Frauen legen Wert auf Geschenke, die zu ihnen passen (52 Prozent).

Durchschnittlich ist der Kauf von sechs Geschenken geplant, 30 Prozent sagen, sechs bis zehn Präsente kaufen zu wollen. Die Mehrheit (48 Prozent) plant, maximal 150 Euro auszugeben, 15 Prozent werden sogar nichts investieren. 13 Prozent hingegen wollen mehr als 400 Euro für Geschenke auszugeben.

Mehr als drei Viertel shoppen im Netz

78 Prozent der Befragten geben bei der Studie an, ihre Geschenke auch online zu kaufen. Online-Shopper kaufen heuer mehr als die Hälfte (52 Prozent) der gesamten Weihnachtsgeschenke online (Vorjahr: 49,9 Prozent). Das liegt vor allem am bequemen Einkauf (74 Prozent), den günstigen Preisen (61 Prozent) oder auch dem geringeren Stress (58 Prozent). Größere Auswahl (54 Prozent) und Zeitersparnis (52 Prozent) sind ebenfalls wichtige Faktoren.

Geshoppt wird zum größten Teil mit dem Notebook (53 Prozent) oder dem Desktop-PC (44 Prozent), aber auch der Kauf über mobile Geräte wie Tablet oder Smartphone (49 Prozent) ist am Vormarsch. Entscheidend bei der Auswahl des Onlineshops ist der Preis (71 Prozent), auch Vertrauenswürdigkeit und Sicherheit eines Onlineshops (52 Prozent) spielen eine wichtige Rolle. 62 Prozent achten darauf, ob der Onlineshop mit einem Gütesiegel zertifiziert ist. 95 Prozent sagen, dass es ihnen wichtig ist, auf das bevorzugte Zahlungsmittel zurückgreifen zu können, auch positive Kundenbewertungen (85 Prozent) sind ein wichtiges Kriterium für die Wahl eines Onlineshops.

Thorsten Behrens, Geschäftsführer des Österreichischen E-Commerce-Gütezeichen: „Die überraschendste Erkenntnis unserer diesjährigen Studie ist, dass Online-Shopper mit durchschnittlich sieben Geschenken, insgesamt mehr Präsente einkaufen, als Nicht-Online-Shopper mit sechs Geschenken.“

 

Kommentar hinzufügen
Felder, die mit einem Stern (*) markiert sind, müssen ausgefüllt werden!

Weitere Artikel

  • 17.06.2019

    Gegen zu viel Zucker

    Die „Zucker raus“-Initiative von Spar bekommt immer mehr Unterstützer.

  • 17.06.2019

    Jura ist jetzt Superbrand

    Der Schweizer Spezialist für Kaffeeautomaten hat die begehrte Auszeichnung Superbrand des Brand...

  • 17.06.2019

    100 Jahre Wasa

    Das bekannte Knäckebrot hat einen ökologischen Meilenstein erreicht.

  • 14.06.2019

    Ikea Graz ist 30

    1989 zog Ikea auch nach Graz und ist dort immer größer geworden.

  • 14.06.2019

    Ferdinand Ebner hat renoviert

    Am 13. Juni 2019 eröffnete der frisch renovierte Adeg-Markt in Spittal an der Drau.