CASH - Home

Handelsverband

Boomender Onlinehandel und stagnierender Weihnachtsumsatz


Kategorie: Handel, ecommerce
30.11.2018 von Martin Ross

Der Umsatz der Top-250-Webshops steigt um 9,2 Prozent, sagt der Handelsverband. Und der weihnachtliche Umsatzzuwachs liegt 0,4 Prozent unter dem Wert des Vorjahres. Morgen beginnt die heiße Phase der Weihnachtseinkäufe.

© Handelsverband
© Handelsverband

Der Onlinehandel in Österreich zeigt sich weiterhin stark und dynamisch, sagt der Handelsverband in einer Aussendung. So ist der Umsatz der Top-250-Onlineshops 2017 um 9,2 Prozent auf insgesamt 2,7 Mrd. Euro gewachsen, in der Schweiz liegt die Umsatzsteigerung bei knapp 5,7 Prozent. „Die Top Ten der Webshops in Österreich erwirtschaften mittlerweile mehr Umsatz als die folgenden 250. Amazon allein kommt als Händler (.de und .com) auf 690,4 Mio. Euro, also auf ein Viertel, und konnte den Umsatz innerhalb der letzten fünf Jahre verdoppeln“, sagt Handelsverband-Geschäftsführer Rainer Will.

Fast die Hälfte (124 Onlineshops) der 250 umsatzstärksten Shops in Österreich sind aus dem Ausland. Mittlerweile kaufen auch 57 Prozent der Konsumenten bei ausländischen Webshops ein, während die Loyalität zu heimischen Distanzhändlern abnimmt. Besonders in ausgabenstarken Warengruppen wie Bekleidung oder Bücher kaufen deutlich mehr Konsumenten bei ausländischen als bei inländischen Webshops ein.

Gemeinsam mit dem österreichischen Wirtschaftsforschungsinstitut (WIFO) hat der Handelsverband in einer gemeinsamen Pressekonferenz seine Prognose zum Weihnachtsgeschäft präsentiert. Demnach kann der österreichische Einzelhandel im Dezember 2018 mit einem weihnachtsbedingten Mehrumsatz von 1,25 Mrd. Euro netto rechnen. Im Vorjahr lag der Mehrumsatz mit 1,26 Mrd. Euro noch um rund 0,4 Prozent höher. Insgesamt wird das Umsatzvolumen heuer im Dezember laut WIFO auf nominell 6,27 Mrd. Euro geschätzt. Im Durchschnitt kann somit jeder fünfte umgesetzte Euro als weihnachtsbedingter Mehrumsatz in den Kassen markiert werden. Die beliebtesten Weihnachtsgeschenke 2018 sind Spielzeug, Kosmetik/Parfum, Bücher und Bekleidung. Der Trend zu Gutscheinen setzt sich ebenso fort wie die Beliebtheit von Reisen und Wellness - letztere sind Ausgaben, die nicht zum klassischen Einzelhandel zählen.

Kommentar hinzufügen
Felder, die mit einem Stern (*) markiert sind, müssen ausgefüllt werden!

Weitere Artikel

  • 25.06.2019

    Kicken mit Nivea

    Am 19. Juni gab es in der Wiener Strandbar Herrmann ein kleines Fußballturnier, anlässlich des...

  • 24.06.2019

    Mannerschnitten schmecken überall gleich

    Eine Untersuchung der EU hat der Süßwarenfabrik Manner Recht gegeben: Die Qualität der...

  • 24.06.2019

    Miteinand nachhaltig

    2019 feiert Coca-Cola in Österreich seinen 90. Geburtstag und stellt im Jubiläumsjahr sämtliche...

  • 24.06.2019

    Nachhaltige Körperpflege

    Lavera liegt auf Platz zwei einer Studie über die Nachhaltigkeit von Naturkosmetika.

  • 24.06.2019

    Digitalisierung und Arbeitsplatz

    Die Digitalisierung macht nicht nur Hoffnung, sondern schürt auch Ängste. Einer EY-Studie zufolge...