CASH - Home

Danone / Wiener Tafel

Das „Wiener Tafel-Sensorik Labor“


Kategorie: Handel, LH
05.10.2018 von Martin Ross

„Wiener Tafel-Sensorik Labor“ lautet der Name einer Initiative von Danone und der Wiener Tafel, mit der man sich gegen die Lebensmittelverschwendung richtet.

V.l.: Karim Chaouch (Geschäftsführer Danone Österreich und Slowenien, Milchfrischebereich), Alexandra Gruber (Geschäftsführerin Wiener Tafel), Herbert Herdlicka (Obmann der Wiener Tafel) © Wiener Tafel/APA-Fotoservice/Rastegar
V.l.: Karim Chaouch (Geschäftsführer Danone Österreich und Slowenien, Milchfrischebereich), Alexandra Gruber (Geschäftsführerin Wiener Tafel), Herbert Herdlicka (Obmann der Wiener Tafel) © Wiener Tafel/APA-Fotoservice/Rastegar

Immer noch werden zu viele Lebensmittel weggeworfen – 760.000 Tonnen, rund 577.000 Tonnen davon gelten als vermeidbar, sagen Danone und die Wiener Tafel, und man verweist auf eine gemeinsam erstellte Studie, die die Gründe dafür eruiert hat: 52 Prozent der österreichischen Konsumenten entsorgen Lebensmittel aus Unsicherheit über die Genießbarkeit des Produkts, 20 Prozent wegen falscher Lagerung und 18 Prozent wegen Überschreiten des Mindesthaltbarkeitsdatums. Es geht also darum, fehlendes Wissen auszugleichen. Zudem sei es die jüngere Zielgruppe, die in hoher Zahl Lebensmittel wegwirft. Deswegen haben Danone Österreich und die Wiener Tafel das gemeinsam konzipierte „Wiener Tafel-Sensorik Labor“ für Jugendliche zwischen 12 und 16 Jahren maßgeschneidert. Das Labor soll sie unabhängig von ihrem familiären oder schulischen Hintergrund ermutigen, sich Lebensmittelkompetenz anzueignen, kognitiv und intuitiv-sensorisch.

Was das bedeutet, erklärt Workshop-Leiterin Monika Heis (Wiener Tafel) so: „Konkret heißt das: schauen, tasten, riechen, hören, schmecken und lernen, wieder auf die eigenen Sinne zu vertrauen – und dann entscheiden, ob der Apfel oder das Joghurt wirklich in den Mistkübel gehören oder ob man nicht doch noch etwas Gutes daraus machen könnte. Ziel ist die Selbstermächtigung der Jugendlichen, solche Entscheidungen für ihr weiteres Leben selbst treffen zu können.“ Danone-Österreich-Geschäftsführer Karim Chaouch ergänzt und erklärt sein Engagement: „Jedes weggeworfene Lebensmittel, das noch genießbar wäre, ist eines zu viel. Es ist mir persönlich sehr wichtig, hier Verantwortung zu übernehmen, indem wir für zukünftige Generationen Aufklärungsarbeit leisten und gemeinsam mit erfahrenen Partnern zu einer positiven Veränderung beitragen. Denn jedes Unternehmen und jeder Einzelne kann etwas gegen Lebensmittelverschwendung tun.“

 Die Workshopreihe beginnt ab Oktober 2018, zehn Termine gibt es bereits. Die Anmeldung über das Wiener-Tafel-Büro ist jederzeit möglich.

Wiener Tafel

Helmuth Buxbaum, 12.10.2018, um 17:35 Uhr

Ein Bravo für Ihre Aktion,aber es wäre auch wichtig,bei den"Alten" verstärkt Aufklärungsarbeit zu leisten.Sie geben oft der Jugend ein schlechtes Beispiel. Haben aber in Ihrer Jugend das System des Wegwerfens(Datum kurz oder aus - Ware verdorben) vermittelt bekommenl
Kommentar hinzufügen
Felder, die mit einem Stern (*) markiert sind, müssen ausgefüllt werden!

Weitere Artikel

  • 16.11.2018

    50 Prozent Recyclingmaterial

    Der Einsatz von Recyclingmaterial in PET-Einwegflaschen in Deutschland soll sich in den kommenden...

  • 16.11.2018

    Weinviertler Vitamine

    Die österreichische Foodbloggerin Verena Pelikan gibt eine Produktserie heraus – Nektare von...

  • 16.11.2018

    Ecken, Stämme, Röllchen

    Seit Mitte November macht Auer auf mehr als 2.000 Plakatstellen in Österreich auf die...

  • 16.11.2018

    Gasteiners Nachhaltigkeitsbericht

    Am 14. November 2018 hat Gasteiner seinen zweiten Nachhaltigkeitsbericht präsentiert.

  • 16.11.2018

    Neues von der Post

    Die Zahlen der ersten drei Quartale, 13 neue Post-Filialen in Wien und ein neuer Dienst namens...