CASH - Home

Update: Edel-Kaufhaus für Mahü


Kategorie: Handel
15.07.2019 von Max Pohl

Aus dem Leiner Möbelhaus auf der Wiener Mariahilferstraße soll bis 2023 ein Warenhaus nach dem Vorbild des KaDeWe in Berlin entstehen.

René Benko will das Leiner Möbelhaus bis 2023 in ein Luxus-Kaufhaus umbauen. © Signa
René Benko will das Leiner Möbelhaus bis 2023 in ein Luxus-Kaufhaus umbauen. © Signa

Das ist der Plan der Signa-Gruppe von René Benko. Das neue Warenhaus soll 24.000 Quadratmeter Nutzfläche, ein Hotel mit 150 bis 165 Zimmern sowie Gastro- und Retailflächen im Ausmaß von weiteren 3.000 Quadratmetern bieten.

Österreichs größte Einkaufsstraße ist einerseits durch die Begegnungs- und Fußgängerzonen aufgewertet worden, was das Warenangebot betrifft, überwiegt das Billig-Segment mit Fast Fashion-Anbietern wie H&M, C&A, Zara u.v.a.m. Ob ein elitäres Kaufhaus in dieses Umfeld passt, scheint nicht sicher zu sein. Ein Luxus-Angebot wie im Goldenen Quartier in der Inneren Stadt dürfte auszuschließen sein.

Andererseits könnte die Einkaufsstraße, die zwischen den kaufkräftigen Bezirken Mariahilf und Neubau liegt, das frequenzstarke Museumsquartier passiert und an den 1. Bezirk heranführt, von einem neuen Kundenmagneten profitieren.

Bereits im Jahr 2015 hat Signa ein Joint Venture mit Eataly gegründet. Naheliegend wäre daher, dass die italienischen Feinkostkette in das neue Warenhaus einzieht.

Eine Aufwertung wird der Einkaufsboulevard schon nächstes Jahr durch das Boutique-Hotel „Motto“ des Gastronomen Bernd Schlacher erfahren. Am Standort des ehemaligen Hotel Kummer entstehen 90 Zimmer, Seminarräume und ein öffentlich zugängliches Restaurant im Dachgeschoß.

Kommentar hinzufügen
Felder, die mit einem Stern (*) markiert sind, müssen ausgefüllt werden!

 

Weitere Artikel