CASH - Home

EU beschließt Plattformhaftung


Kategorie: Handel, ecommerce
12.03.2019 von Karl Stiefel

Online-Händler werden ab 2021 Schuldner für die Mehrwertsteuer auf Einfuhren, die WKO-Bundessparte Handel begrüßt diese Entscheidung.

© pexels.com/iPrice Group
© pexels.com/iPrice Group

In der EU werden Online-Handelsplattformen in Zukunft mehr Pflichten haben: nicht nur, dass die Mehrwertsteuer-Vorschriften vereinfacht werden, die Betreiber der Seiten haften auch für die Erbringung der Steuern auf Einfuhren. Inkrafttreten soll der von der WKO lange geforderte gesetzliche Lückenschluss ab 2021. Was in der EU nun flächendeckend etabliert wird, gilt in Deutschland bereits seit diesem Jahr verpflichtend.

"Mit der heute beschlossenen Neuregelung werden gesetzliche Lücken geschlossen. Zudem ist es ein Schritt zu mehr Wettbewerbsgleichheit für rund 77.000 Handelsunternehmen in Österreich“, sagt WKO-Bundesspartengeschäftsführerin Iris Thalbauer.

Kommentar hinzufügen
Felder, die mit einem Stern (*) markiert sind, müssen ausgefüllt werden!

Weitere Artikel

  • 24.05.2019

    Aperol on tour

    Der beliebte Aperitif kommt anlässlich der Feiern zu seinem 100. Geburtstag auch nach Österreich.

  • 24.05.2019

    Sekt im Sommerkleid

    Der bald kommende Sommer hat Kupferberg veranlasst, seinen beliebten Rosé-Sekt in neuer Ummantelung...

  • 24.05.2019

    Es wird mehr gestraft

    Am 25. Mai 2019 wird die EU-Datenschutzgrundverordnung der Europäischen Union (DSGVO) ein Jahr alt.

  • 24.05.2019

    Aufheben statt wegsehen

    Bewusstseinsbildung rund um das Thema Verpackung und Müll beschäftigt dm in vielfacher Weise. Jetzt...

  • 24.05.2019

    Die „Markenroadshow 2019“

    Das Thema dieser Veranstaltung widmete sich dem Stammkunden, dem unbekannten, aber doch...