CASH - Home

Branchenradar

Fast 228 Millionen Pakete wurden 2018 befördert


Kategorie: Handel, ecommerce
26.02.2019 von Karl Stiefel

Liefervolumen nahm um 9 % zu, besonders das B2C-Geschäft konnte wachsen.

©Pixabay.com/Free-Photos
©Pixabay.com/Free-Photos

Branchenradar hat die Paket-Logistik in Österreich unter die Lupe genommen - im vergangenen Jahr wurden 227,7 Millionen Pakete befördert. Das sind 18,8 Millionen mehr als im Vorjahr, ein Plus von 9 %. Im reinen B2B-Segment gab es ein Wachstum von 2,1 %, hier wurden 95 Millionen Stück verschickt. Das gesamte Konsumentengeschäft (B2C und C2C) wuchs um starke 14,6 % auf 132,7 Millionen Pakete an. Aufgegliedert zeigt sich, dass auf den C2C-Versand rund 10 Millionen Sendungen entfallen, bei B2C bleiben somit 122,7 Millionen Pakete - ein Plus von 16,1 %.

Das gestiegene Versand-Volumen ist jedoch mit Vorsicht zu genießen, denn die Anzahl der Teillieferungen wuchs um 20,1 %. Volllieferungen machten 2018 57,6 % des Volumens aus, im Vorjahr waren es noch 59 %. Außerdem gab es 16 % mehr Retour-Pakete - gleich stark wie das gesamte Segment.

Zugestellt wurde größtenteils (47 % Marktanteil) von der Post, gefolgt von den Paketdiensten DHL (27 %), Hermes (12 %) und DPD (10 %). Amazon spielt trotz des im Oktober in Betrieb genommenen Verteilzentrums noch keine relevante Rolle im B2C-Segment: Der Marktanteil belief sich auf 0,4 %, hochgerechnet auf ein ganzes Jahr wären es noch immer weniger als 2 %.

Der Handelsverband spricht im Rahmen der Studie die Verpackungs-Thematik an: "Die einen machen das Geschäft, die anderen zahlen dafür. Im Fall der Verpackungsentpflichtung sind das fast ausschließlich die österreichischen Händler", prangert Handelsverband-Geschäftsführer Rainer Will an. Seine vorgeschlagene Lösung sieht die Inpflichtnahme der Handelsplattformen vor: "Plattformbetreiber sollten für die nicht entrichteten Entpflichtungsentgelte von Marktplatzhändlern haften, sofern diese an keinem nationalen Sammel- und Verwertungssystem teilnehmen oder nachweislich ihrer Entpflichtung nicht im Vollumfang nachkommen."

Kommentar hinzufügen
Felder, die mit einem Stern (*) markiert sind, müssen ausgefüllt werden!

Weitere Artikel