CASH - Home

Gegen zu viel Zucker


Kategorie: Handel, Industrie
17.06.2019 von Martin Ross

Die „Zucker raus“-Initiative von Spar bekommt immer mehr Unterstützer.

© zucker-raus
© zucker-raus

Nach der Gründung der Allianz gegen zu viel Zucker in Nahrungsmitteln schließen sich immer mehr Unternehmen der Initiative an. Zweck der Allianz ist es, auf den erhöhten Zuckerkonsum der Gesellschaft aufmerksam zu machen, aus Produkten Zucker zu entfernen und damit den Körper an weniger Süße zu gewöhnen; cash.at berichtete, siehe den Link unten, der auch weitergehende Informationen zu diesem Zusammenschluss bietet.

Ein Neuzugang ist die Österreichische Diabetes Gesellschaft (ÖDG), an deren Spitze mit Präsidentin Univ.-Prof. Dr. Alexandra Kautzky-Willer eine ausgewiesene Fachexpertin steht: „Ein erhöhter Zuckerkonsum steht in eindeutigem Zusammenhang mit Diabetes. Wir setzen uns schon lange für weniger Zucker und Süßstoffe in Lebensmitteln ein und unterstützen deshalb die Allianz!“ Weitere unterstützende Unternehmen: Emmi Austria, Danone, Nestlé, das Bio-Kaffee-Start-up Kaffeetschi, weiters Waldquelle, Vöslauer, Freistädter Bier, die Privatquelle Gruber und Egger Getränke (als Hersteller von Limonaden) – mit den Allianz-Mitgründern Rauch und Berglandmilch sind nun bereits elf Lebensmittelproduzenten bei der zucker-raus-initiative dabei. „Diese Unternehmen, wie auch Spar, haben es sich zum Ziel gesetzt, Zucker in ihren Produkten zu reduzieren und diesen keinesfalls durch Süßstoffe zu ersetzen. Dadurch soll der Kunde auch an den Geschmack von weniger Süße gewöhnt werden. Wir von Spar setzen hier auf die Evolution des Geschmacksempfindens“, erklärt Spar-Vorstandsvorsitzender Dr. Gerhard Drexel.

In Verbindung stehende Artikel:
02.04.2019Zucker: Es geht auch anders
Kommentar hinzufügen
Felder, die mit einem Stern (*) markiert sind, müssen ausgefüllt werden!

Weitere Artikel