CASH - Home

Rewe/Lekkerland

Grünes Licht für den Rewe-Lekkerland-Deal


Kategorie: Handel, Industrie
09.10.2019 von Willy Zwerger

Das Bundeskartellamt in Deutschland hat entschieden - Rewe darf Lekkerland übernehmen.

Die Rewe darf Lekkerland übernehmen. (Foto: Lekkerland)
Die Rewe darf Lekkerland übernehmen. (Foto: Lekkerland)

Die Gründe dafür liegen laut LZnet in der Tatsache, dass die gemeinsame Marktmacht im Großhandel nicht einmal 10 Prozent erreiche. Offiziell heisst es weiter:Zwar seien die Beteiligten bei der Belieferung von Tankstellen und sonstigen Convenience-Geschäften, insbesondere Kiosken, gemeinsam der mit Abstand stärkste Anbieter. Doch beschränke die Nachfragemacht der großen Mineralölgesellschaften die Handlungs- und Preissetzungsspielräume.

Andreas Mundt, Präsident des Bundeskartellamte, im O-Ton: "Die Beschaffungsseite haben wir gerade im Hinblick auf die starke Konzentration im Lebensmitteleinzelhandel sehr genau abgeklopft. Gegenüber den Herstellern und Lieferanten ist Rewe nach Edeka und neben der Schwarz-Gruppe einer der drei größten Abnehmer für den Lebensmitteleinzel- und -großhandel in Deutschland. Allerdings bleibt der Zuwachs durch Lekkerland mit insgesamt unter 0,5 Prozent gering."

Wie LZnet weiter schreibt, will Rewe-Chef Lionel Souque mit dem Zukauf von Lekkerland den Convenience-Bereich stärken. Unter dem Namen "Convenience" soll innerhalb der Rewe Group ein neuer Geschäftsbereich entstehen, in dem die Aktivitäten von Lekkerland gebündelt werden.

Die BWB hat in Österreich einen Markttest durchgeführt. Anders als in Deutschland wurden erhebliche Bedenken von Marktteilnehmern insbesondere im Markt für die Belieferung von Tankstellen geäußert. Es steht im Raum, dass die Prüffrist um 2 Wochen durch die Unternehmen verlängert wird. Derzeit sind Auflagengespräche am Laufen.

Kommentar hinzufügen
Felder, die mit einem Stern (*) markiert sind, müssen ausgefüllt werden!

 

Weitere Artikel