CASH - Home

Handelsverband Consumer Check: 66 Prozent kaufen Weihnachtsgeschenke bereits online


Kategorie: News
02.12.2016 von Manuel Stenger

Die Studie, die von Marketagent.com durchgeführt wurde, zeigt aktuelle Zahlen zum Weihnachtseinkauf. Der stationäre Handel punktet mit der Haptik, der Onlinehandel mit der Ungebundenheit bei den Öffnungszeiten.

Screenshot: Handelsverband Consumer Check
Screenshot: Handelsverband Consumer Check
Screenshot: Handelsverband Consumer Check
Screenshot: Handelsverband Consumer Check
Screenshot: Handelsverband Consumer Check
Screenshot: Handelsverband Consumer Check

66 Prozent der Österreicher kaufen ihre Weihnachtsgeschenke online, 56 Prozent im Shoppingcenter, 32 Prozent in Einkaufsstraßen, 23 Prozent auf Geschäften außerhalb von Einkaufsstraßen und 17 Prozent im Fachmarkt-Zentrum. Dies ist das Ergebnis des Handelsverband Consumer Check, der vom Online-Markt- und Meinungsforschungsinstitut Marketagent.com durchgeführt wurde.

Am häufigsten liegen Süßigkeiten unter dem Weihnachtsbaum

Durchschnittlich werden die Österreich 250 Euro für Geschenke einplanen, jeder Vierte hat dieses Jahr mit 290 Euro ein höheres Budget zur Verfügung als 2015. 35 Prozent geben sogar mehr als 300 Euro an Geschenken aus. Die Top-Seller bei den Präsenten sind Süßigkeiten (28 Prozent), Parfüms und Pflegeprodukte sowie Bekleidung (beides 28 Prozent), gefolgt von Büchern (27 Prozent) und elektronischen Geräten (24 Prozent).

Online punktet mit flexiblen Öffnungszeiten, stationär mit dem physischen Erlebnis

Vor allem die Flexibilität bei den Öffnungszeiten (72 Prozent) spricht für den Onlinekauf, gefolgt von Preisvergleichen (66 Prozent) und der Ersparung von weiten Wegen (54 Prozent). Stationär kann vor allem beim physischen Erlebnis durch Haptik (69 Prozent) und die sofortige Verfügbarkeit von Produkten (54 Prozent) punkten. Auch die persönliche Beratung (46 Prozent) sowie die weihnachtliche Stimmung beim Einkaufen (31 Prozent) werden als Pluspunkte des stationären Handels angeführt.

„Weihnachten ist wie ein fünftes Quartal für den Handel und für viele Händler überlebenswichtig. Der Trend zum E-Commerce zeigt sich aber auch zur besinnlichen Zeit. Zwei von drei Österreicher werden dieses Jahr auch online Geschenke kaufen. Das Internet ist damit beliebter als die klassische Einkaufsstraße oder das Shoppingcenter, die nur jeder Dritte beziehungsweise jeder Zweite besuchen wird. Dort punktet man mit weihnachtlicher Stimmung und dem persönlichen Erlebnis mit den Produkten“, so Rainer Will, Geschäftsführer des Handelsverbandes.

„Immerhin 80 Prozent nutzen für Weihnachtseinkäufe in diesem Jahr auch den stationären Handel. Obwohl der Onlinehandel mit Convenience punktet, möchten die meisten nicht auf das ganzheitliche Einkaufserlebnis verzichten, inklusive genauerem Ansehen und Anfassen der Produkte, weihnachtlicher Stimmung in den Geschäften und persönlicher Beratung“, so Thomas Schwabl, Geschäftsführer von Marketagent.com.

 

Kommentar hinzufügen
Felder, die mit einem Stern (*) markiert sind, müssen ausgefüllt werden!

Weitere Artikel

  • 14.06.2019

    Ikea Graz ist 30

    1989 zog Ikea auch nach Graz und ist dort immer größer geworden.

  • 14.06.2019

    Ferdinand Ebner hat renoviert

    Am 13. Juni 2019 eröffnete der frisch renovierte Adeg-Markt in Spittal an der Drau.

  • 14.06.2019

    Kaffee im Stadtpark

    Die junge Wiener Kaffeemarke Bieder & Maier betreibt ab sofort ein Pop-up im Wiener Stadtpark.

  • 14.06.2019

    Das Futter-Line-up auf der Donauinsel

    Der Interspar-Food-Truck macht auch heuer wieder Station am Donauinselfest, um die vielen Hungrigen...

  • 14.06.2019

    Darbo wächst weiter

    Mit einem Umsatz von 140,3 Millionen Euro erreichte das Tiroler Familienunternehmen im vergangenen...