CASH - Home

RegioData Research GmbH

Kleine Shops haben die Nase vorn


Kategorie: Handel
12.03.2018 von Martin Ross

Das Expansionsverhalten der österreichischen Einzelhändler hat sich nachhaltig verändert. Über 500 Filialisten wollen zwar weiter expandieren – aber die großen Namen fehlen.

© RegioData Research GmbH
© RegioData Research GmbH

Dies ist, kurz zusammengefasst, das Ergebnis einer aktuellen Erhebung von RegioData Research. Während die etablierten Marktteilnehmer von Jahr zu Jahr zurückhaltender expandieren, nutzen innovative Newcomer die Chance und starten durch – mit kreativen Ideen und Konzepten auf kleiner, attraktiver Fläche. RegioData Research konnte drei Trends identifizieren.

Trend 1: Expansionslust minus 20 %

Unter den über 800 Filialisten und Franchisesystemen sind derzeit über 500 österreichische Einzelhändler und handelsnahe Unternehmen auf der Suche nach insgesamt nur rund 800 Standorten. Die Expansion ist damit stark eingebremst – und das vor allem unter den großen Marktplayern. Sowohl die Anzahl der Vertriebslinien, die noch expandieren wollen, als auch die Anzahl der jeweils geplanten Standorte hat sich reduziert. Nach wie vor werden vor allem Flächen in guten Innenstadtlagen und Shopping Malls gesucht. Die vorwiegend gesuchte Größe liegt bei 100 – 200 m². Große Flächen und Flächen in Fachmarktzentren und Nebenlagen bleiben ab sofort Ladenhüter.

Trend 2: Die „Invasion der Systemgastronomie“

Das Geschäft mit Pizza, Pasta und Burger floriert. Der gesamte österreichische Markt wächst und bietet dadurch Platz für neue Anbieter und neue Konzepte. Die neue Konkurrenz setzt bisherige Big Player, wie den Fast-Food-Riesen McDonald’s, zunehmend unter Druck. Filialisten wie Vapiano und L’Osteria zeigen aktuell vor, dass „Fast Casual Dining“-Konzepte sowohl bei Filialisten als auch bei den Kunden an Beliebtheit zulegen. Erlebnis, Ästhetik und das Besondere spielen eine größere Rolle als noch in der Vergangenheit.

Trend 3: Der Bekleidungshandel expandiert zurückhaltend

Seit vielen Jahren wird in der Bekleidungsbranche erstmals ein Rückgang in den geplanten Neueröffnungen verzeichnet. Filialisten verhalten sich mit ihren Expansionsabsichten extrem vorsichtig und zurückhaltend. Einmal mehr kann der Grund für diese Entwicklung dem Online-Handel und den limitierten guten Standortangeboten in Österreich zugeschrieben werden. Nichtsdestotrotz expandiert der Bekleidungshandel im Vergleich zu den anderen Branchen nach wie vor noch am stärksten, hält den größten geplanten Verkaufsflächenanteil an allen Unternehmen dieser Studie und bleibt somit auf Platz 1.

Wenn expandiert wird, dann in kleine Flächen (unter 200 m²) und am besten in innerstädtischen Lagen oder in Einkaufszentren. Und diese Ansicht teilen viele: Fast die Hälfte der 512 expansionsfreudigen Filialisten sucht nach kompakten Verkaufsflächen unter 200 m². Es gibt immer mehr kleine Marktteilnehmer, die mit innovativen Konzepten punkten wollen. Kleinere Standorte ermöglichen ein besseres, flexibles Reagieren auf Standortbedürfnisse und ein Vordringen in neue oder andere Regionen. Damit der Konsument weiterhin „offline“ kauft, muss der Einzelhandel mit kreativen Konzepten aufwarten und einen Mehrwert in Form von besonderen Erlebnissen, Unterhaltung und Inspiration bieten.

Die Studie „Wer expandiert in Österreich – Ausgabe 2018“ ist aktuell zum Preis von 360 Euro (zzgl. 20 % MwSt.) bei RegioData erhältlich. Nähere Informationen unter www.regiodata.eu.

Kommentar hinzufügen
Felder, die mit einem Stern (*) markiert sind, müssen ausgefüllt werden!

Weitere Artikel