CASH - Home

Verband Österreichischer Entsorgungsbetriebe

Lehre in der Recyclingwirtschaft


Kategorie: Industrie, Handel
10.07.2018 von Martin Ross

Die österreichische Branche gehört zu den weltweiten Vorreitern in der Verarbeitung und Wiederverwertung von Abfall.

Hinten v.l.n.r.: Dominik Stöger (Stark GmbH), Lucas Gröller (Brantner Österreich GmbH), Maurice Widon (Stadtgemeinde Klosterneuburg), Leon Steinböck (UPM kymmene Austria GmbH), Stefan Elmleitner (Norske Skog Bruck GmbH) und Dominik Sailer (Freudenthaler GmbH&CoKg); vorne, von l.n.r.: Katharina Höfinger (Magistratsabteilung der Stadt Wien), RgR Ing. Reinhold Felber (Direktor), Hans Roth (VOEB Präsident), Ingeborg Freudenthaler (VOEB Vizepräsidentin), VL Dipl. Päd. Michael Purkarthofer und Tobias Zecelits (Hackl Container) © VOEB
Hinten v.l.n.r.: Dominik Stöger (Stark GmbH), Lucas Gröller (Brantner Österreich GmbH), Maurice Widon (Stadtgemeinde Klosterneuburg), Leon Steinböck (UPM kymmene Austria GmbH), Stefan Elmleitner (Norske Skog Bruck GmbH) und Dominik Sailer (Freudenthaler GmbH&CoKg); vorne, von l.n.r.: Katharina Höfinger (Magistratsabteilung der Stadt Wien), RgR Ing. Reinhold Felber (Direktor), Hans Roth (VOEB Präsident), Ingeborg Freudenthaler (VOEB Vizepräsidentin), VL Dipl. Päd. Michael Purkarthofer und Tobias Zecelits (Hackl Container) © VOEB

Eine aktuelle Studie im Auftrag des Verbands Österreichischer Entsorgungsbetriebe (VOEB) zeigt, dass die Bevölkerung die Leistungen der österreichischen Entsorgungsunternehmen besonders schätzt. Knapp 80 Prozent beurteilen die Arbeit der privaten und kommunalen Abfallwirtschaft als sehr gut oder gut. Mehr als 88 Prozent der Befragten sind der Meinung, dass die Müllentsorgung in Österreich besser funktioniert als in anderen europäischen Ländern. Beinahe ein Drittel aller Befragten und jede vierte Frau könnten es sich sogar vorstellen, selbst in einem der zahlreichen Entsorgungsunternehmen zu arbeiten.

„Unsere heimischen Entsorgungsunternehmen haben in den letzten Jahren Pionierarbeit geleistet und die internationale Recyclingwirtschaft enorm vorangetrieben. Die Branche wächst und freut sich über Nachwuchsexperten und Fachkräfte mit Engagement und vielseitigen Interessen, um diese Vorreiterrolle weiter zu stärken“, sagt Ingeborg Freudenthaler, Vizepräsidentin des VOEB.

Einige, die nun solche Nachwuchsexperten sind, sind die Schüler des Abschlusslehrgangs der „Berufschule Linz 3“. Denn nach drei Jahren Lehrberuf dürfen sie sich nun ab 10. Juli endlich Entsorgungs- und Recyclingfachmann nennen. Aus diesem Anlass, und um persönlich zu gratulieren, haben Ingeborg Freudenthaler und VOEB-Präsident Hans Roth den Jahrgang erst kürzlich besucht und waren beeindruckt. Alle Details rund um die Lehre zum Entsorgungs- und Recyclingfachmann sind im AMS-Berufslexikon zu finden, Suchwort „Recyclingfachmann“.

Kommentar hinzufügen
Felder, die mit einem Stern (*) markiert sind, müssen ausgefüllt werden!

Weitere Artikel

  • 16.11.2018

    50 Prozent Recyclingmaterial

    Der Einsatz von Recyclingmaterial in PET-Einwegflaschen in Deutschland soll sich in den kommenden...

  • 16.11.2018

    Weinviertler Vitamine

    Die österreichische Foodbloggerin Verena Pelikan gibt eine Produktserie heraus – Nektare von...

  • 16.11.2018

    Ecken, Stämme, Röllchen

    Seit Mitte November macht Auer auf mehr als 2.000 Plakatstellen in Österreich auf die...

  • 16.11.2018

    Gasteiners Nachhaltigkeitsbericht

    Am 14. November 2018 hat Gasteiner seinen zweiten Nachhaltigkeitsbericht präsentiert.

  • 16.11.2018

    Neues von der Post

    Die Zahlen der ersten drei Quartale, 13 neue Post-Filialen in Wien und ein neuer Dienst namens...