CASH - Home

Lidl Österreich

Lidl baut Marktanteil aus


Kategorie: Handel, LH
21.03.2019 von Michaela Schellner

Lidl Österreich freut sich über eine positive Jahresbilanz und konnte seinen Umsatz hierzulande auf 1,35 Milliarden Euro ausbauen. Eine Steigerung verzeichnet der Diskonter mit Firmensitz in Salzburg auch beim Marktanteil, der laut GfK nun bei 6,5 Prozent liegt.


„Der Markt und auch die Konsumgewohnheiten ändern sich. Der Wettbewerb ist härter geworden, darauf haben wir erfolgreich reagiert. Als einer der wenigen in unserem Umfeld haben wir unseren Marktanteil ausgebaut“, betont Christian Schug, Vorsitzender der Geschäftsleitung von Lidl Österreich. Um diesen Erfolg weiter voranzutreiben, investiert der Diskonter auch heuer wieder kräftig und stellt die Rekordsumme von 150 Millionen Euro auf. Mindestens fünf neue Filialen sollen eröffnet werden. Darüber hinaus wird das neue Logistikzentrum in Großebersdorf (NÖ) mit Anfang 2020 den Teil-Betrieb aufnehmen und insgesamt 240 Menschen einen Arbeitsplatz bieten. Mitarbeiter werden ab Sommer 2019 gesucht. „Zukünftig sollen aus Großebersdorf über 100 Filialen beliefert werden. Parallel dazu treiben wir unsere Multi-Use-Projekte voran. Gerade in Ballungszentren sehen wir noch viel Potenzial. Wir sind hier immer auf der Suche nach passenden Partnern und Projektentwicklern“, betont Schug.

Noch mehr Frische im Sortiment
Im Sortiment legt Lidl Österreich seinen Fokus weiterhin auf Frische und Regionalität, weshalb die Zusammenarbeit mit österreichischen Lieferanten und Erzeugern weiter forciert wird. Bereits jetzt stammen rund die Hälfte aller verkauften Lebensmittel in den Filialen von heimischen Betrieben, die so jedes Jahr rund 650 Millionen Euro umsetzen. Seit mittlerweile fünf Jahren kooperiert Lidl Österreich auch mit der Genuss Region Österreich. „Allein 2018 gingen über 320.000 GRÖ-Produkte über die Ladentische. Von dieser Zusammenarbeit profitieren vor allem kleine regionale Erzeuger und Produzenten“, so Dennis Kollmann, Geschäftsleiter Einkauf & Marketing. Weiter vorangetrieben wird auch das Angebot an dauerhaft erhältichen AMA-zertifizierten Produkten - bei Frischfleisch (Schwein, Rind, Hendl) tragen bereits 100 Prozent der Dauerlistungen das AMA-Siegel, bei Wurstwaren sind es fast 70 Prozent. Heimische Molkereiprodukte erreichen ebenfalls fast 100 Prozent. Das Thema Regionalität forciert Lidl Österreich zudem mit seiner Premium-Eigenmarke "Ein gutes Stück Heimat". Der Anteil von Bio-Produkten im Sortiment konnte im Vorjahr um 10 Prozent gesteigert werden.

Vorteils-App und Zustelldienst
Um das bestmögliche Kundenservice zu bieten, hat sich Lidl Österreich auch abseits des stationären Handels stark aufgstellt und ist sowohl mit der Vorteils-App "Lidl Plus" als auch mit dem Zustelldienst "Lidl bringt's" auf Erfolgskurs. „Mit unserer digitalen Kundenkarte Lidl-Plus servicieren wir unsere Kunden noch besser und zielgenauer. Von den zusätzlichen Vorteilen und Angeboten profitieren schon über 600.000 registrierte Kunden", so Schug und meint weiter: „Die Zustellung von frischen Lebensmitteln in Österreich ist ein großer Aufwand und lässt sich bis auf Weiteres nicht bei vertretbarem Aufwand umsetzen. Für Non-Food Produkte sehen wir aber Potenzial. Mit ‚Lidl bringt’s‘ erweitern wir unser Angebot und liefern ausgewählte Artikel direkt vor die Haustüre, die wir so nicht in der Filiale anbieten können, von der Küchenmaschine bis zum E-Bike.“ Eine positive Performance verzeichnet der Diskonter auch bei den noch jungen Geschäftsfeldern Lidl Fotos, Lidl Reisen (+ 25 %) und Lidl Energie (über 3.000 Kunden). 

Verzicht auf Plastik
Für das kommende Geschäftsjahr, in dem die Zeichen mit zusätzlichen Filialen, dem Bau eines neuen Logistikzentrums in Großebersdorf und einem noch stärkeren Fokus auf Frische und Qualität aus Österreich erneut auf Wachstum stehen, hat sich Lidl Österreich auch die Umsetzung der konzernweiten Plastikstrategie vorgenommen: „Wir haben bereits 2015 Einweg-Plastiksackerl aus dem Verkauf genommen. Bis heute haben wir schon viele Maßnahmen umgesetzt, wie zum Beispiel weniger Verpackung bei Bio-Bananen und Waschmitteln, umweltfreundliche Zellulosenetze bei einigen Bio-Gemüsesorten oder die Steigerung des Recyclinganteils und Verringerung des Gewichts bei PET-Flaschen. Außerdem bieten wir ab sofort biologisch abbaubare Obst- und Gemüsesackerl als Alternative für die konventionellen Knotenbeutel an. Für die Zukunft haben wir drei große Ziele definiert: 20 % weniger Plastikverpackung bis 2025, 100 % recyclingfähige Kunststoffverpackungen bis 2025 und das Aus für Einwegplastik bis Ende 2019“, so Schug.

Umwelt im Fokus
Darüber hinaus engagiert man sich auch mit der Kooperation mit Fairtrade - im Schnitt bietet Lidl Österreich über 200 zertifizierte Produkte an - in Sachen Nachhaltigkeit. Bis Mitte des Jahres sollen in allen Filialen ausschließlich Fairtrade-zertifizierte Bananen verkauft werden. Über 40 E-Tankstellen und 5.000 Quadratmeter Photovoltaikanlagen, die pro Jahr knapp 800.000 Kilowattstunden Grünstrom erzeugen, runden das Engagement des Diskonters ab.

Kommentar hinzufügen
Felder, die mit einem Stern (*) markiert sind, müssen ausgefüllt werden!

Weitere Artikel