CASH - Home

Rewe Group

Lionel Souque präsentiert Rewe Group 2017


Kategorie: Handel, LH, DFH
10.04.2018 von Silvia Meißl

Die Jahre der Rekorde gehen für die Rewe Group auch nach dem Ausscheiden von Alain Caparros weiter. Sein Nachfolger, der seit 1. Juli des Vorjahres amtierende Konzernchef Lionel Souque, vermeldete heute, am 10. April, für das Vorjahr mit der Umsatzsteigerung von 3,7 Milliarden Euro beim Gesamtaußenumsatz der Rewe Group einen neuen Rekord.

Rewe-Group-Konzernchef Lionel Souque: „Wir investieren heuer 2,4 Mrd. Euro. Damit wollen wir die Geschwindigkeit unseres profitablen Umsatzwachstums nochmals signifikant erhöhen.“ © Rewe Group
Rewe-Group-Konzernchef Lionel Souque: „Wir investieren heuer 2,4 Mrd. Euro. Damit wollen wir die Geschwindigkeit unseres profitablen Umsatzwachstums nochmals signifikant erhöhen.“ © Rewe Group
Jan Kunath, stv. Vorstandsvorsitzender der Rewe Group, zum Thema Omnichannel: „In Zukunft wird sich der Kunde jeden Tag neu entscheiden, wie er einkauft. Das ist die große Herausforderung für uns.“ © Rewe Group
Jan Kunath, stv. Vorstandsvorsitzender der Rewe Group, zum Thema Omnichannel: „In Zukunft wird sich der Kunde jeden Tag neu entscheiden, wie er einkauft. Das ist die große Herausforderung für uns.“ © Rewe Group

Lionel Souque hatte bei seiner ersten Pressekonferenz als Vorstandsvorsitzender der Rewe Group vor allem sehr viel Gutes zu berichten: Durch die eingangs erwähnte Rekordsteigerung um 3,7 Mrd. Euro auf nunmehr 57,8 Mrd. Euro – ein Plus von 6,7 % – wurde so auch der höchste Gesamtaußenumsatz in der Firmengeschichte der Rewe Group erzielt. Deutschland hatte daran mit einem Anteil von 7,1 % klar die Nase vor dem Auslandsgeschäft mit 5,7 % vorne. In Deutschland profitierte man durch Übernahme und Neugründung in der Höhe von rund 1 Mrd. Euro: Übernommen wurden bekanntlich 64 Kaiser’s Tengelmann-Märkte, neu gegründet wurde die Supermarkt Nord Vertriebs GmbH & Co. KG für aktuell 164 Sky-Filialen, die bereits auf Rewe umgeflaggt sind und von Coop erworben wurden. Auch deshalb war 2017 laut Souque nicht nur ein erfolgreiches, sondern auch ein außergewöhnliches Jahr und das Umsatzwachstum für ein Handels- und Touristikunternehmen eine herausragende Leistung. Gleichzeitig sei dies auch eine große Herausforderung für alle 345.000 Mitarbeiter, bei denen sich Souque für das Engagement bedankte: „Sie machen diesen Erfolg möglich.“

Ein ebenfalls sehr starkes Wachstum erzielten die Rewe-Kaufleute mit einem Plus von 8,5 %. Darin sind auch bereits die Kaufleute der Rewe Dortmund miteinbezogen, mit der die Rewe Group im Vorjahr ein Gemeinschaftsunternehmen gegründet hat. Durch die Umsatzdynamik am deutschen Markt verschob sich auch dessen Anteil am Gesamtumsatz: Dieser legte um 0,3 Prozentpunkte auf 72,3 Prozent zu, den restlichen Anteil stemmt das Auslandsgeschäft.

Rewe-Konzern steigert Umsatz um 8,3 %

Beim Rewe-Konzernumsatz, also jenem ohne selbstständigen Einzelhandel, ohne Beteiligungen und ohne AT-Equity-Gesellschaften erzielte man 2017 mit einem Plus von 8,3 % einen Gesamtumsatz von 49,4 Mrd. Euro. Exklusive oben geschilderter Neuzugänge und bereinigt um die Konsolidierung des Joint Ventures mit der Rewe Dortmund beträgt das Plus 4,4 %.

In Deutschland knackte – inklusive den Neuzugängen und der Rewe Dortmund – der Geschäftsbereich Vollsortiment National mit einem Plus von 15,4 % erstmals die 20-Milliarden-Euro-Grenze; ohne Neuzugänge und Rewe Dortmund gibt es ein Plus von 5,8 %. Penny legte um 2,5 % zu und schreibt laut Lionel Souque zum zweiten Mal schwarze Zahlen. International kommt Penny auf ein Plus von 5,4 %, mit unterschiedlichen Tendenzen in den fünf bearbeiteten Märkten. Grundsätzlich liegt Penny in Osteuropa, also außer in Österreich, mit plus 0,7 % und in Italien mit plus 0,1 % sehr gut im Rennen mit Pluswerten von zwischen 6 bis knapp über elf Prozent. Die Performance in Österreich sei auch vor dem Hintergrund des extrem scharfen Wettbewerbs zu sehen sowie auch vor der Tatsache, dass die Expansion weniger stark ausgeprägt sei.

Österreich-Vollsortiment wächst um 1,4 %

Der Rewe-Group-Geschäftsbereich Vollsortiment International, der von der Rewe International in Wiener Neudorf gesteuert wird, legte gesamt um 4,9 % auf 8,9 Mrd. Euro zu (wk-bereinigt: + 3,8 %). Im CEE-Raum liegt das Plus sogar bei 14,5 % (wk-bereinigt: +10,4 %), denn in diesen Ländern wurde auch das Expansionstempo für Billa beschleunigt. In Österreich selbst wird die Gesamtumsatzentwicklung von Billa, Merkur, Adeg und Bipa durch Letzteren belastet. In Summe liegt das Gesamtplus bei 1,4 %. Zu Bipa sagt Lionel Souque, „dass in den letzten zwei, drei Jahren viele Fehler gemacht wurden, die wir jetzt korrigieren müssen“. Es sei noch viel zu tun, man arbeite daran und könne die ersten Erfolge bereits sehen. „Bei einem Unternehmen in unserer Größe gibt es immer auch die eine oder andere Baustelle“, nimmt Souque auf die nötige Repositionierung von Bipa Bezug. Diese umfasse nicht nur das Vertriebsnetz, sondern auch die Preispositionierung. Dass Bipa wieder auf den Erfolgsweg kommt, darum kümmern sich neben der Bipa-Geschäftsführung auch Jan Kunath, stv. Vorstandsvorsitzender der Rewe Group und u. a. für Handel International zuständig, sowie Marcel Haraszti, Bereichsvorstand der Rewe International.

Zur Adeg, dem Pendant der Rewe Kaufleute in Deutschland, sagt Kunath, sie sei ein integraler Bestandteil der Rewe. „Es ist ein gesundes Kaufmannsnetzwerk entstanden, auch wenn das lange gedauert hat.“ Die Kaufleute können jetzt auch von dem leben, was sie machen, „das war in der Vergangenheit nicht so“, schildert Kunath.

Hier das Factsheet „Die Rewe Group im Überblick“:

Kommentar hinzufügen
Felder, die mit einem Stern (*) markiert sind, müssen ausgefüllt werden!

In eigener Sache

CASH sucht Fachredakteur/in

Wir suchen eine/n Fachredakteur/in zum ehestmöglichen Eintritt.

Mehr

Weitere Artikel