CASH - Home

Männlich, im mittleren Alter, Android-User sucht ...


Kategorie: Studien
06.07.2017 von Nataša Nikolić

idealo hat sich die durchschnittlichen Onlineshopper in Österreich und Europa angesehen und festgestellt, dass vorwiegend Männer online einkaufen. In Österreich sind die meisten E-Commerce-Nutzer zwischen 24 und 44 Jahre alt und verwenden das Android-Betriebssystem.

© idealo
© idealo

Wie alt ist der durchschnittliche Onlineshopper? Ist er oder sie männlich oder weiblich? Zu welcher Tageszeit wird am häufigsten bestellt und in welchen Ländern leben die meisten Schnäppchenjäger? Diese und einige andere Fragen stellte sich das Preisvergleichsportal idealo und versuchte das Konsumverhalten in Deutschland, Frankreich, Österreich, Spanien, Italien und Großbritannien zu ermitteln.

Europas größtes Preisvergleichsportal kam dabei zu dem Ergebnis, dass - bis auf Spanien, wo die Geschlechterverteilung annähernd ausgewogen ist - der durchschnittliche Shopper männlich ist. 61 Prozent der heimischen Onlineshopper sind Männer. Ähnlich verteilt es sich im Nachbarland Deutschland und in Großbritannien. Ähnlichkeit herrscht auch bei den fürs Einkaufen verwendeten Mobilgeräten mit Android- beziehungsweise iOS-Betriebssystem. Die Briten bevorzugen mit 56 zu 44 Prozent iOS und sind damit eher die Ausnahme. In den übrigen Ländern ist es umgekehrt und mehr Menschen surfen über Android im WWW. In Österreich ist das Verhältnis Android zu IOS 39 zu 61 Prozent. 

In allen betrachteten Ländern kaufen die 65-Jährigen (und ältere) genauso häufig online ein, wie die 18- bis 24-Jährigen. Der Großteil der österreichischen E-Commerce-Nutzer ist zwischen 24 und 44 Jahre alt. Einigkeit gibt es auch in der Tagesnutzung. Im Grunde gilt: je später der Tag, umso aktiver sind Europas Onlineshopper.

Dass ein Preisvergleichsportal bei einer derartigen Untersuchung Preise und Aktionen nicht unbeachtet lassen kann, liegt auf der Hand. Und so hat idealo einen Blick auf das durchschnittliche Einsparpotenzial in den betrachteten Ländern gewagt. Dabei wurde der Untersuchung zufolge deutlich, dass es sich lohnt, Preise zu vergleichen. In den betrachteten Ländern beträgt das Einsparpotenzial zumindest 30 Prozent; in Österreich sind es laut Umfrage 31,1 Prozent. Das größte Einsparpotenzial liefert Italien mit durchschnittlich 36,5 Prozent. Idealo zufolge lohnen sich Preisvergleiche vor allem bei Produkten aus dem Bereich Technik und Haushaltswaren sowie beim Baby-Zubehör - hier seien die Preisunterschiede am höchsten.

Details aus der Studie finden Sie in der untenstehenden Datei.

Kommentar hinzufügen
Felder, die mit einem Stern (*) markiert sind, müssen ausgefüllt werden!

Weitere Artikel