CASH - Home

Retail Innovations: Wie neue Technologien den Handel verändern


Kategorie: Technologie
11.11.2016 von Manuel Stenger

V.l.n.r.: Armin Ribis (Bedav/Microsoft), Rainer Will (Handelsverband), Niels Nüssler (DaWanda), Manfred Tscheligi (Universität Salzburg/Business Unit Technology Experience) und Raphael Schneeberger (Pocket Science/NOUS). (Foto Copyright: Katharina Schiffl)
V.l.n.r.: Armin Ribis (Bedav/Microsoft), Rainer Will (Handelsverband), Niels Nüssler (DaWanda), Manfred Tscheligi (Universität Salzburg/Business Unit Technology Experience) und Raphael Schneeberger (Pocket Science/NOUS). (Foto Copyright: Katharina Schiffl)

Am 9. November 2016 fand die Handelsverband-Veranstaltung „Technologie treibt Handel“ im 35. Stock des Vienna Twin Tower statt. Wie der Handel neue Impulse durch technologische Innovationen erfährt, stand im Mittelpunkt des Events.

„Der Handel lebt von Innovationen und neuen Impulsen – wie Virtual Reality und Artificial Intelligence. Wir wollen dabei helfen, der Branche ein Ökosystem der Innovation zur Verfügung zu stellen“, eröffnete der Präsident des Handelsverbandes, Stephan Mayer-Heinisch, die Veranstaltung.

Die Digitalisierung hat einen immer größer werdenden Einfluss auf den Konsumenten und bietet erweiterte Möglichkeiten. Jedoch können Strategien, die offline funktionieren, auf die Onlinewelt umgelegt werden. Dirk Bruns, Head of Branding Solutions bei YouTube, drückt es so aus: „Es wird leider noch immer oft alter Wein in neue Kanäle gefüllt. Der Content muss an die neuen Möglichkeiten angepasst werden.“ Um den Kunden bestmöglich anzusprechen, sollten Händler ihre relevante Zielgruppe kennen, gleichzeitig auch laufend den Erfolg messen, um das Ergebnis optimieren zu können.

Damian Izdebski war ein weiterer Speaker des Events. Als Gründer von DiTech kennt er die Höhen und Tiefen des Geschäfts. Nach der Insolvenz des Unternehmens ist Izdebski heute wieder mit der Firma Techbold aktiv, unter anderem im Bereich Virtual Reality. „Ich glaube das Virtual Reality von den Meisten unterschätzt wird. Aber es wird den Handel verändern. Es wird eine wahre Revolution in vielen Bereichen auslösen. Dabei steht die Technologie erst ganz am Anfang“, so Izdebski. Als eines der Programm-Highlights stellte seine State-of-the-Art VR-Experience zur Verfügung. Besucher konnten so stärker in Virtual Reality eintauchen.

Coolshop, Hervis und Ikea gewinnen Austrian Retail Innovation Award

Coolshop, Hervis und Ikea: So heißen die Sieger des ersten Austrian Retail Innovation Award, mit dem der Handelsverband herausragende und innovative Lösungen auszeichnen will. Aus 50 eingereichten Projekten wurden neun Unternehmen von der Jury auf die Shortlist gesetzt. Den Juryvorsitz übernahm Business Angel Werner Wutscher. „Die Herausforderungen im Handel sind enorm und nur durch Investitionen in Innovation zu bewältigen. Die Qualität der rund 50 eingereichten Projekte hat gezeigt, dass die Branche sich dessen bewusst ist und zukunftsgerichtete Konzepte auch bereits in die Geschäftsmodelle des heimischen Einzelhandels integriert sind und gelebt werden. Es freut mich besonders, dass wir mit Coolshop, Hervis und Ikea sowohl ein junges Unternehmen, als auch Marktführer auszeichnen durften“, so Rainer Will, Geschäftsführer des Handelsverbandes und Initiator des Austrian Retail Innovation Award.

Bei einem Firesidechats sprachen Raphael Schneeberger von PocketScience /NOUS und Manfred Tscheligi vom Austrian Institute of Technology über die mittelfristige Perspektive der Branche. Schneeberger betonte die großen Chancen die die Technik dem Handel ermöglicht, da diese jederzeit ortsunabhängig eingesetzt werden kann: „Der Kunde ist so, ebenso wie der Händler, jederzeit erreichbar.“ Für Tschelegi steht fest: „Virtual Reality ist nur ein weiterer Kanal. Ein neuer Kanal schafft aber neue Möglichkeiten. Diese gilt es zu nutzen.“

Praxisnahe Best-Practice-Beispiele

Die Veranstaltung legte einen Fokus auf die praktische Umsetzung neuer Konzepte und der Anwendung neuer Technologien. Fünf Beispiele sollten zeigen, wie „Retail Innovations“ aussehen können. Armin Ribis von der Bedav unterstützt Microsoft dabei, den Kunden an allen Touchpoints zu erreichen. Dies machen Softwarelösungen mit künstlicher Intelligenz möglich. CEO Niesl Nüssler von DaWanda zeigte, wie DaWanda einen Onlinemarktplatz für Selbstgemachtes, fernab von großen Produzenten und Retailern, führt. Die digitale Transformation in den neuen Sparmärkten in Form von Self-Check-Out, Digital Signage und Instore Navigation zeigte CEO Spar Business Services Andreas Kranabitl in einem Case. Dass es dafür auch eine perfekte Zusammenarbeit zwischen Handel und Technologie braucht, zeigte Logistik-Experte Heimo Robosch von der Knapp. Kai Herzberger, Leiter eComm & Retail Fashion EMEA bei Facebook, bildete den Abschluss. Netzwerke wie Facebook oder WhatsApp können laut Herzberger zu Kundenberatern werden: „49 Prozent aller Käufe sind digital beeinfluss.“

Ein weiterer Programmpunkt war die Vorstellung der Studie „Future Commerce – Handel 2025“, über die etailment.at bereits berichtet hat.

 

Kommentar hinzufügen
Felder, die mit einem Stern (*) markiert sind, müssen ausgefüllt werden!

Weitere Artikel