CASH - Home

Start von Amazon Go könnte das Supermarkterlebnis revolutionieren


Kategorie: News, Player
06.12.2016 von Manuel Stenger

Ab dem Frühjahr 2017 wird in Seattle der erste Amazon Go Laden eröffnen. Die Kunden checken beim Betreten ein, können dann ihre Ware aussuchen und ohne Kassiervorgang das Geschäft verlassen. Möglich machen dies Computer-unterstütztes-Lernen und Sensoren.

Screenshot: amazon.com
Screenshot: amazon.com
Bildquelle: amazon.com
Bildquelle: amazon.com

Einkaufen ohne Kassa: „Keine Warteschlangen, kein Checkout – einfach nehmen und wieder gehen.“ Mit diesen Worten kündigt Amazon sein neues Supermarktkonzept „Amazon Go“ auf seiner Webseite an. Neben bekannten Marken bietet Amazon Go auch essfertige Gerichte für Frühstück, Mittag- und Abendessen sowie Snacks an. Ebenso stehen den Kunden sogenannte Amazon Meal Kits zur Verfügung, die alle nötigen Zutaten enthalten, um ein Essen für zwei Personen in etwa 30 Minuten zubereiten zu können.

Alles was die Kunden für das Einkaufserlebnis brauchen ist ein Amazon-Konto, ein den Anforderungen entsprechendes Smartphone und die kostenlose Amazon Go App. Derzeit gibt es bereits ein Beta-Programm für diese neue Form des Geschäfts, die aber bisher nur für Angestellte von Amazon zur Verfügung steht. Eine erste öffentliche Filiale wird im Frühjahr 2017 eröffnen und ist in Seattle angesiedelt.

Laut Amazon kam dem Unternehmen die Idee vor vier Jahren. Aufgabe war es, einen Supermarkt zu entwerfen, der auf Computer-unterstütztem-Lernen und Sensoren basiert und es somit für Kunden ermöglicht, einfach ihre gewünschte Ware zu nehmen und ohne den üblichen Kassiervorgang das Geschäft zu verlassen. Das Ganze funktioniert so: Der Kunde checkt praktisch mit der App am Smartphone am Supermarkt ein – ähnlich dem mobilen Check-In am Flughafen. Nimmt der Kunde nun ein Produkt aus dem Regal, wird dieser Vorgang durch Sensoren erkannt und auf die virtuelle Einkaufsliste gesetzt – ebenfalls registriert das System, falls der Kunde seine Ware wieder ins Regal zurücklegt. Verlässt der Kunde nun den Amazon Go Laden, wird das Konto von Amazon mit dem entsprechenden Betrag belastet, kurze Zeit später erhält der Kunde eine Rechnung für seinen Einkauf. Dieser Vorgang ist sehr gut in diesem Video abgebildet:

 


Kommentar hinzufügen
Felder, die mit einem Stern (*) markiert sind, müssen ausgefüllt werden!

Weitere Artikel

  • 14.06.2019

    Ikea Graz ist 30

    1989 zog Ikea auch nach Graz und ist dort immer größer geworden.

  • 14.06.2019

    Ferdinand Ebner hat renoviert

    Am 13. Juni 2019 eröffnete der frisch renovierte Adeg-Markt in Spittal an der Drau.

  • 14.06.2019

    Kaffee im Stadtpark

    Die junge Wiener Kaffeemarke Bieder & Maier betreibt ab sofort ein Pop-up im Wiener Stadtpark.

  • 14.06.2019

    Das Futter-Line-up auf der Donauinsel

    Der Interspar-Food-Truck macht auch heuer wieder Station am Donauinselfest, um die vielen Hungrigen...

  • 14.06.2019

    Darbo wächst weiter

    Mit einem Umsatz von 140,3 Millionen Euro erreichte das Tiroler Familienunternehmen im vergangenen...