CASH - Home

RE/MAX Commercial

Umsatz von Logistik-Immobilien seit 2014 vervierfacht


Kategorie: Handel
21.05.2019 von Karl Stiefel

Alleine im Vorjahr wurden 165 Millionen Euro in Logistikflächen investiert. Das Franchise-Unternehmen RE/MAX die aktuelle Lage und die Entwicklung der vergangenen Jahre analysiert.

Rund um Logistik-Immobilien starten die ersten großen Spekulations-Geschäfte.<br>© Pixabay
Rund um Logistik-Immobilien starten die ersten großen Spekulations-Geschäfte.
© Pixabay

Wir beobachten seit geraumer Zeit ein deutlich gestiegenes Investoreninteresse bei gleichzeitig überschaubarem Angebot“, fasst Stefan Krejci von RE/MAX Commercial die Entwicklung auf dem Markt der Logistik-Immobilien zusammen. Seit 2014 gab es einen massiven Anstieg der in diesem Bereich getätigten Investitionen: Während damals noch 40 Millionen Euro flossen, waren es 2018 bereits 160 Millionen Euro - eine Vervierfachung. Bemerkenswert ist jedoch, dass der Rekord von 2015, damals wurden 190 Millionen Euro investiert, noch nicht geknackt wurde. Das liegt laut dem Unternehmen am mangelnden Angebot erwerbbarer Flächen.

Wachstumstreiber ist kaum verwunderlich der Onlinehandel, welcher zusammen mit dem Katalogverkauf rund 10 % des Einzelhandels-Umsatz in Österreich ausmacht. Mit steigenden Verkäufen wächst auch der logistische Aufwand. Vorwiegend werden daher Flächen von Eigennutzern verwendet, RE/MAX Commercial geht durch die hohe Nachfrage jedoch davon aus, dass bald spekulative Geschäfte einen Boom erfahren werden.

Auf dem Logistik-Performance-Index der Weltbank nimmt Österreich zurzeit den 8. Platz ein. Die meisten Logistikflächen stellt mit 3,2 Millionen m2 Wien, vorwiegend im Süden. Aufgrund der Grundstückspreise geht die Tendenz hin zu Projekten außerhalb der Stadtgrenzen im Wiener Umland. Linz ist dank der starken Industrie und der Nähe zu Deutschland und Tschechien mit 1,8 Millionen m2 der zweitgrößte Logistik-Ort des Landes. Graz ist dank vieler Neubauten einer der am modernsten ausgestatteten Logistik-Standorte des Landes, hier sind 800.000 m2 Fläche in Benutzung. Durch die Koralm- und Semmering-Basis-Tunnel wird die Stadt weiter an Bedeutung gewinnen. In Salzburg ist die Nachfrage rund um Logistik-Immobilien so hoch, dass RE/MAX Commercial sogar davon spricht, dass es hier quasi kein Angebot mehr gibt. Das teuerste Pflaster des Landes für Neubauten ist Innsbruck: Der Preis pro Quadratmeter liegt zwischen 300 und 500 Euro, die Mieten liegen zwischen 4 und 5,50 Euro pro m2 knapp hinter Wien. Der Großraum Klagenfurt/Villach profitiert massiv vom Koralm-Bahntunnel, der eine Anbindung an die Häfen Rijeka, Koper und Triest ermöglicht. Dennoch ist die Region die günstigste unter den genannten Logistik-Hotspots.

Kommentar hinzufügen
Felder, die mit einem Stern (*) markiert sind, müssen ausgefüllt werden!

Weitere Artikel