CASH - Home

Interspar

Vom Sackerl zum Netz


Kategorie: Handel, LH
17.04.2018 von Martin Ross

Die dünnen Plastik-Obstsackerln sind ein Reizthema im LEH. Doch für unverpacktes Obst und Gemüse sind sie für den Transport unabdingbar. Interspar testet daher ab sofort eine Alternative: Ein Polyester-Netz mit Zugband.

Bei Interspar gibt es jetzt wiederverwendbare Netze für Obst und Gemüse © Helge Kirchberger Photography
Bei Interspar gibt es jetzt wiederverwendbare Netze für Obst und Gemüse © Helge Kirchberger Photography

Interspar präsentiert die Mehrweg-Lösung für Obst- und Gemüsesackerln. Als Alternative zu den sehr leichten Plastiksackerln bietet Interspar seinen Kunden ab sofort ein Polyester-Netz an, das immer wieder für den Obst- und Gemüseeinkauf mitgebracht werden kann. Das Waagen-Etikett wird einfach auf der seitlich aufgenähten Stofflasche aufgeklebt und lässt sich leicht wieder lösen. Das Netz ist bei 30 °C waschbar und lässt sich beliebig oft wiederverwenden. Bereits ab der sechsten Verwendung spart es im Vergleich zu herkömmlichen Obstsackerln Material und damit CO2 ein. Bis zu acht Äpfel lassen sich pro Sackerl transportieren. Das Wiederverwendbar-„Sackerl“ gibt es ab sofort in den Obst- und Gemüseabteilungen von Interspar in ganz Österreich. Das 4er-Pack kostet 1,49 Euro.

Karin Lawniczak, 18.04.2018, um 09:07 Uhr

Es geht bei Kunststoffen gar nicht mehr nur um CO2- und Materialsparen, wie in Ihrem Artikel ausgeführt. Die Plastifizierung unserer Weltmeere ist viel drängender – und da ist leider auch ein Polyester-Netz keine Lösung. Wie wäre es mit Naturmaterialien wie Flachs, Wolle, Baumwolle oder wengstens Papier – nachhaltig, waschbar, wiederverwendbar.... ?!
Und übrigens, die Plastikfolie zwischen der Aufschnittware in der Feinkost ist unter diesem Aspekt auch sehr verzichtbar ...

Freundliche Grüße an Interspar
Karin Lawniczak

Nicole Berkmann, 19.04.2018, um 10:36 Uhr

Sehr geehrte Frau Lawniczak, ja, der Eintrag von Kunststoffen ins Meer ist ein Riesenthema. Aber das muss man etwas differenzierter betrachten: In Österreich gibt es ein perfektes Sammel- und Verwertungssystem von Verpackungen und es gibt nur wenig Littering im Vergleich zu anderen Ländern. Daher ist bei uns eine derartige Verpackung etwas anders zu bewerten als in anderen Ländern, die eine andere Wegwerf- und Müllmentalität haben. Flachs, Papier und andere "natürliche" Rohstoffe brauchen viel Ressourcen bei der Herstellung und sind daher nicht immer die beste Lösung, auch wenn es auf den ersten Blick so aussieht.
Kommentar hinzufügen
Felder, die mit einem Stern (*) markiert sind, müssen ausgefüllt werden!

Weitere Artikel

  • 23.10.2018

    Beginn des Malwettbewerbs

    Auch heuer wieder ruft Ikea zum Ikea-Family-Malwettbewerb auf, er findet bereits zum fünften Mal...

  • 23.10.2018

    QVC ist Service-Champion 2018

    Der Multichannel-Händler QVC belegt 2018 im Service-Ranking von ServiceValue wieder Platz eins in...

  • 23.10.2018

    Neuer Hofer in Kagran

    Backbox, Marktplatz, Vinothek, verlängertes Kühlregal. Umweltfreundliche Filiale: Grünstrom aus...

  • 23.10.2018

    Mitmachen scheint sich zu lohnen

    Eine neue Black-Friday-Studie zeigt, dass Händler, die beim Black Friday nicht mitmachen, Nachteile...

  • 23.10.2018

    Ein alkoholfreier Aperitif

    Der neue Drink namens Elexir ist eine zart moussierende Cuvée aus dem Saft von Trauben, Apfel,...