GS1 Austria/editel: Per Mausklick zur Liquidi...
 
GS1 Austria/editel

Per Mausklick zur Liquidität

pexels

In einer Kooperation mit der Erste Group bietet editel eine Möglichkeit, offene Rechnungen zu Geld zu machen.

Nahezu jedes heimische Unternehmen, das elektronischen Datenaustausch betreibt, ist an die Schnittstelle eXite von editel angebunden. In Kooperation mit der Intermarket Bank, einem Tochterunternehmen der Erste Group, bietet der Daten-Dienstleister nun einen Service an, offene Rechnungen schnell und unkompliziert begleichen zu lassen. Durch das "e-discounting" werden die Forderungen automatisch vorfinanziert, die Verbindlichkeiten des Debitors wandern vom Partnerunternehmen zur Bank. Diese übernimmt auch das Ausfallrisiko der Forderungen.

editel-Geschäftsführer Gerd Marlovits zu dem Service: "Die Kooperation mit der Intermarket Bank ist die perfekte Verbindung zweier Welten. Die Lieferanten übermitteln beim e-discounting wie gewohnt ihre Rechnungen über unsere Datendrehscheibe an den Handel, bekommen bei Bedarf aber sofort bis zu 100 Prozent des Rechnungsbetrages auf ihr Konto bei der Erste Bank oder einer Sparkasse ihrer Wahl überwiesen."

Götz, Vorstand der Intermarket Bank, ergänzt: "Die Intermarket Bank übernimmt sogar das Ausfallsrisiko, falls der Abnehmer des Lieferanten in Zahlungsschwierigkeiten geraten sollte. Zudem verbessert die sofortige Gutschrift der ausstehenden Beträge die Liquidität des Lieferanten. In weiterer Folge wird durch die Reduktion der Lieferforderungen die Bilanzsumme verkürzt und die Eigenkapitalquote verbessert."

Hauptzielgruppe des Service sind heimische Traditionsunternehmen in der Industrie, die den Einzel- und Großhandel beliefern. Anders als beim klassischen Factoring können dank der hohen Automatisierung auch kleine Rechnungen sofort in liquide Mittel umgesetzt werden.
stats