Mastercard: Google Pay kommt nach Österreich
 
Mastercard

Google Pay kommt nach Österreich

Mastercard

Mit 17. November ermöglicht Mastercard gemeinsam mit teilnehmenden Partnern die Nutzung von Google Pay in zehn weiteren Ländern Europas, darunter auch Österreich.

Kontaktlos zahlen und online einkaufen ist hierzulande nun auch mit Google Pay möglich. Diesen Service bietet ab sofort Mastercard zunächst in Kooperation mit den FinTech Partnern N26, Revolut, Curve, Monese und Viva Wallet an.

Den Bezahldienst können Android-Nutzer über ihre entsprechende Banking-App nutzen, nachdem sie ihre Mastercard über den Button 'Zu Google Pay hinzufügen' mit Google Pay verknüpft haben. Für die Bezahlvorgänge müssen dann weder Google Pay noch die Banking-App geöffnet werden. Eine Internetverbindung ist ebenfalls nicht notwendig. So sollen Nutzer mit ihrem Gerät überall kontaktlos und schnell bezahlen können, ohne dabei ihre Geldbörse hervorholen oder eine PIN eingeben zu müssen.

"Wir freuen uns, gemeinsam mit Google Pay, den Österreicherinnen und Österreichern eine weitere Bezahlalternative bieten zu können, die ihren Alltag erleichtert und gleichzeitig sicher ist", sagt Piotr Kwasniak, Director Digital Business Development bei Mastercard Austria. "Diese Serviceausweitung ist ein weiteres Beispiel für unser Engagement, den Menschen innovative Lösungen für ihren Alltag zu bringen." Und Florence Diss, Head of Payments Partnerships bei Google ergänzt: "Dank der engen Zusammenarbeit mit Mastercard können die Karteninhaber der teilnehmenden Partner in zehn neuen europäischen Ländern Google Pay über ihre jeweiligen Mobile-Banking-Apps nutzen. Wir hoffen, dass jeder Android-Nutzer nun die Vorteile nutzen kann, die sich durch das Bezahlen mit dem Handy an Millionen Akzeptanzstellen auf der ganzen Welt ergeben".

Minimierung des Betrugsrisikos durch Tokenisierungs-Technologie

Die Verknüpfung einer Mastercard-Karte mit Google Pay ist nicht nur bequem, sondern auch sicher, stellt Mastercard klar. Denn durch eine "Tokenisierungs-Technologie" von Mastercard sollen Nutzerdaten der Karteninhaber zusätzlich geschützt sein, indem die Kartennummer durch einen einzigartigen alternativen "Token" ersetzt wird. Diese Technologie reduziere das Betrugsrisiko im Zusammenhang mit digitalen Zahlungen, da jede einzelne Transaktion mit einer zusätzlichen Sicherheitskomponente ausgestattet wird. Das heißt: Wenn ein Mobilgerät für einen Einkauf genutzt wird, wird nicht die eigentliche Kartennummer, sondern nur der Token übermittelt.

"Eine digitale Mastercard bietet dank unserer innovativen Technologien dasselbe Sicherheitsniveau wie physische Karten in unseren Geldbörsen. Wer in Österreich mit Google Pay bezahlt, kann sich darauf verlassen, dass seine Zahlung gewohnt sicher durchgeführt wird", so Piotr Kwasniak.
stats