Klimaschutz-Ministerium: "Überzeugen Sie mal ...
 
Klimaschutz-Ministerium

"Überzeugen Sie mal Austrofred, den Rasierer herzugeben!"

JvM Donau
Max Karall
Max Karall

Wie JvM Donau den Jungen – "großteils ohne Bewusstsein fürs Reparieren aufgewachsen" – kaputten, aber wiederbelebbaren Promi-Elektroschrott vermitteln will.

Nach 50.000 heruntergeladenen Reparaturbons soll die Kampagne "The Show Must Go On" bei den jüngeren Generationen via Instagram und für das Klimaschutz-Ministerium Bewusstsein fürs Reparieren schaffen. Verlost wurden etwa Richard Lugners Raclette-Grill, Austrofreds Rasierer und Tamara Mascaras elektrischer Heizkörper.

Cash: Wie kam die Idee für die Kampagne zustande?
Max Karall: Das Elektroschrottproblem ist eines, das nur von allen gemeinsam gelöst werden kann. So galt es im Zuge der Reparaturbonus-Kampagne auch jüngere Generationen wie GenZ und GenY anzusprechen. Diese sind bekanntlich größtenteils ohne Bewusstsein für das Reparieren aufgewachsen. Aber mit Internet, Social Media und Idolen, deren Denken und Tun genau dort verfolgt wird. Die Botschaft mithilfe dieser Werkzeuge zu platzieren, war die logische Schlussfolgerung.

Was waren die größten Herausforderungen beim kreativen Prozess für diese Kampagne?
Dass dieses ernste Thema auch kreativ und mit Augenzwinkern transportiert werden kann, haben wir dem Klimaministerium und uns selbst bereits bei der Kreation und den klassischen Werbeformaten – TV, Hörfunk, Print – bewiesen. So waren es bei der Realisierung der nachgelagerten Social-Kampagne „The Show Must Go On“ organisatorische Herausforderungen, denen wir gegenüberstanden – überzeugen Sie doch mal etwa Austrofred davon, seinen reparaturbedürftigen, aber geliebten Elektrorasierer herzugeben.

Was hätten Sie vor fünf Jahren an dieser Kampagne anders gemacht?
Vor manchen Dingen bleibt niemand verschont – auch nicht, wenn man Spitzensportler:in, Schauspieler:in oder Sänger:in ist. Wir alle haben Elektrogeräte, die unbenutzt im Regal versauern oder denen irgendetwas fehlt. Das war auch vor fünf Jahren nicht anders. So hätte die Kampagne zu einem früheren Zeitpunkt inhaltlich nicht anders ausgesehen, vermutlich aber gestalterisch – State-of-the-Art-von-vor-fünf-Jahren sozusagen. Und eventuell hätten wir andere Promis ausgewählt, die vor fünf Jahren dem Zeitgeist entsprochen hätten.

Welche Mitbewerber-Kampagne in dieser/einer ähnlichen Kategorie finden Sie gut und warum? 
Eine Kampagne, in der reparaturbedürftige Elektrogeräte in den Händen neuer Besitzer:innen eine zweite Chance bekommen, ist uns in der Recherche nicht untergekommen. So könnte man sagen, die Kampagne ist eine Kategorie für sich. Gerne kann diese aber mit weiteren Kampagnen erweitert werden, um so bei noch mehr Menschen ein neues Bewusstsein fürs Reparieren zu schaffen – denn wie beschrieben ist das Elektroschrottproblem eines, das nur von allen gemeinsam gelöst werden kann.

Danke für das Gespräch.

stats