UPS: Susanne Klingler-Werner ist neue Präside...
 
UPS

Susanne Klingler-Werner ist neue Präsidentin

UPS

Eine neue Präsidentin für den Kurier-Express-Paketdienstleister UPS: Susanne Klingler-Werner wird in ihrer neuen Rolle für 22 Märkte in ganz Europa verantwortlich sein.

Eine Frau an der Spitze der UPS Supply Chain Solutions (SCS) Europe: Susanne Klingler-Werner ist die neue Präsidentin und neben ihrer Rolle bei UPS auch Mitglied des Vorstands der Air Cargo Community Frankfurt, wo sie sich seit 2020 für UPS und den Frankfurter Flughafen einsetzt. In ihrer Rolle als Präsidentin wird sie für 22 Märkte zuständig sein, inklusive Österreich, wie sie auf CASH-Nachfrage verrät.

Ihr Verantwortungsbereich schließt unter anderem die ganz neue Einrichtung von UPS SCS Lieferkettenlösungen in Roermond (Niederlande) mit ein, die im März 2022 eröffnet wurde. Das neue Gebäude, das den bestehenden Campus um 17.000 Quadratmeter auf insgesamt 85.000 Quadratmeter erweitert, wird auch das erste Innovationszentrum von UPS in Europa beherbergen und Roermond als Technologiezentrum etablieren. Die Niederlassung profitiert von seiner strategischen Lage mit guten Verbindungen zu den Flug- und Seehäfen von Amsterdam, Antwerpen, Rotterdam, Lüttich und Köln, wo sich der europäische Air Hub von UPS befindet.

Man sei gut positioniert, sagt sie, "um die enormen Chancen zu nutzen, die vor uns liegen, indem wir die neuesten und innovativen Automatisierungstechnologien und digitalen Tools kombinieren, um neue, nachhaltige Lösungen zu schaffen und die Resilienz der Lieferketten unserer Kunden zu verbessern, während sich ihre Unternehmen mit den Anforderungen des Marktes weiterentwickeln", so Klingler-Werner.

Seit sie 2005 von Menlo Worldwide Forwarding zu UPS kam, hatte die Deutsche immer verantwortungsvolle Aufgaben in den Bereichen Global Freight Forwarding (GFF), Luftfracht-Produktmanagement und -Preisgestaltung sowie Umsatzmanagement inne, um nachhaltiges Wachstum in der gesamten Region zu erzielen.

Nachgefragt bei Susanne Klingler-Werner
CASH: Werden Sie im Rahmen Ihrer neuen Rolle als Präsidentin auch für Österreich zuständig sein?
Susanne Klingler-Werner: Ja, das werde ich.

Wie sehen Sie die Supply Chains in Europa und die Rolle der einzelnen Märkte dabei?
Wir hören von unseren Kunden, dass ihnen drei Aspekte besonders wichtig sind:

1. Zuverlässigkeit in der logistischen Lieferkette
2. Rechnungen am Ende des Monats bezahlen zu können
3. Nachhaltigkeit in der logistischen Lieferkette

Im Allgemeinen stützt sich das Speditionsgeschäft auf ein Ökosystem von Partnern auf der ganzen Welt – von Fluggesellschaften über Bodenabfertiger bis hin zu Straßentransporteure und vielen weiteren. UPS wählt seine Anbieter sorgfältig aus, um ein Netzwerk vertrauenswürdiger Partner an der Hand zu haben, die ein Höchstmaß an Zuverlässigkeit für den Frachtverkehr gewährleisten.
Wir zählen jedoch nicht nur auf unsere Partner. Unsere Mitarbeiter sind ein wesentlicher Bestandteil der Kunden-Erfahrung. Aus diesem Grund engagiert unser Beschaffungsteam unsere Transportpartner auf allen Ebenen – global, regional, national. Wir möchten eine maximale Kaufkraft und ausreichend Kapazitäten für unsere Kunden sicherstellen, damit sie sich auf UPS SCS verlassen und somit ihre Lieferkette am Laufen halten können.

Welche Rolle spielen dabei regionale Teams und Standorte?
Lokale Teams, auch in Österreich, sind ein wichtiger Bestandteil unserer Organisation. Die Beziehung zum Kunden wird von unseren lokalen Verantwortlichen aufgebaut, um auf die Bedürfnisse der Kunden eingehen zu können. Sie stellen sicher, dass wir proaktiv mit unseren Kunden kommunizieren und auch die richtigen Lösungen vor Ort anbieten.

stats