ARAplus/GfK: Circular Economy liegt im Trend
 
ARAplus/GfK

Circular Economy liegt im Trend

ARAplus GmbH - APA-Fotoservice Reither
Ursula Swoboda, Commercial Director GfK, und ARAplus-Geschäftsführer Harald Hauke haben die Umfrage-Ergebnisse präsentiert.
Ursula Swoboda, Commercial Director GfK, und ARAplus-Geschäftsführer Harald Hauke haben die Umfrage-Ergebnisse präsentiert.

Gemeinsam haben die ARAplus und die GfK ein Stimmungsbild rund um das Thema "Recycling" erstellt. Dabei wurden Vertreter der Industrie und Konsumenten befragt.

Es ist die erste Studie dieser Art über den Österreichischen Markt: In Kooperation haben ARAplus und GfK das Image der Circular Economy unter die Lupe genommen. "Das Bild ist vielschichtig. Insgesamt stehen die Zeichen auf Grün", interpretiert Harald Hauke, Geschäftsführer von ARAplus, die Ergebnisse.

Quer durch alle Branchen wurden 150 Unternehmen befragt, von denen ein Dreiviertel bereits Kreislaufwirtschaft betreibt oder die dazu notwendigen Schritte plant. Am häufigsten werden dafür Abfall vermieden, Recycling betrieben und das Abfallmanagement verbessert. 63 % der befragten Firmen sehen in der Nachhaltigkeit einen Image-Gewinn. Als größte Erschwernisse werden die komplexe Gesetzeslage und die anfallenden Kosten genannt.

Ein Blick auf die Konsumentenseite zeigt, dass die Österreicher durchaus umweltbewusst sind. 3.000 Interviews zeigten, dass fast 80 % der Befragten Umweltschutz wichtiger ist als Wirtschaftswachstum. Mehr als ein Drittel ist sogar bereit, für nachhaltige Produkte mehr Geld auszugeben. Trotz einer Zustimmung von 72 % für Pfand auf Einweg-Gebinde werden noch immer vorwiegend Einweg-Flaschen und -Verpackungen gekauft. Lediglich beim Bier sind auf 59 % des umgesetzten Volumens Pfand, beim Wasser sind es 9 %."Hier orten wir auf jeden Fall Potenzial für ein noch größeres Engagement der Konsumenten", kommentiert Ursula Swoboda, Commercial Director der GfK, zusammen.

Anhand von den erhobenen Daten wurde ein "Circular Economy Index" erstellt, der den Stellenwert des Themas und die Inanspruchnahme von Unternehmen wie der ARAplus mit einbezieht. Österreich steht demnach auf 55,9 von 100 Punkten. Ein Wert, der aufgrund der EU-Ziele zur Müllvermeidung bis 2025 steigen muss. Während das Ziel für die Sammelquote von Kunststoffeinweg-Flaschen heute bereits fast erreicht ist muss in den kommenden 6 Jahren die Recyclingquote von Kunststoffverpackungen von momentan 25 % auf 50 % verdoppelt werden.

Der Circular Economy-Index fasst das aktuelle Stimmungsbild zusammen.© ARAplus GmbH/GfK
ARAplus GmbH/GfK
Der Circular Economy-Index fasst das aktuelle Stimmungsbild zusammen.© ARAplus GmbH/GfK
stats