DB Schenker: Bike statt LKW
 
DB Schenker

Bike statt LKW

DB Schenker
v.ln.r.: Stefan Schnöll, Landesrat für Verkehr im Bundesland Salzburg und Andreas Kerschner, Geschäftsstellenleiter von DB Schenker in Salzburg.
v.ln.r.: Stefan Schnöll, Landesrat für Verkehr im Bundesland Salzburg und Andreas Kerschner, Geschäftsstellenleiter von DB Schenker in Salzburg.

In der Salzburger Innenstadt liefert DB Schenker nun mit Lastenrädern, eine Ausweitung auf weitere Regionen ist geplant.

Ein Logistiker sattelt um: Für Lieferungen bis 250 Kilo setzt DB Schenker nun in der Stadt Salzburg auf Lasten-Bikes. "Wir brauchen Lösungen, die den innerstädtischen Verkehr nachhaltig reduzieren. Der Einsatz von Cargo Bikes in Salzburgs Innenstadt durch DB Schenker, ist ein vielversprechender Ansatz, der erheblich zur Entlastung im innerstädtischen Bereich beitragen kann", so Stefan Schnöll, Landesrat für Verkehr im Bundesland Salzburg, beim Auftakt für die emissionsfreien Verkehrsträger in der Innenstadt.

Das Sammeldepot für die Bikes befindet sich direkt neben dem Salzburger Dom, von wo aus Kunden in einem Radius von rund drei Kilometer beliefert werden. Der verschließbare Aufbau auf der Rückseite ist so konzipiert, dass eine Europalette hineinpasst. Durch die geringe Spurbreite können auch Zonen hinter Pollern problemlos erreicht werden. Nun wird der Einsatz der Lastenräder in Zagreb gearbeitet, für weitere Städte in Südosteuropa gibt es auch bereits Pläne.
stats