Dossier Payment / Mastercard: So bezahlt Öste...
 
Anzeige
Dossier Payment / Mastercard

So bezahlt Österreich

terovesalainen - stock.adobe.com

Das Zahlungsverhalten der ÖsterreicherInnen ändert sich rasant. Neue Produkte sowie die Vernetzung bestehender Konzepte liefern am Payment-Sektor eine stabile Grundlage für weiteres Wachstum großer Anbieter.

Vor allem im Bereich des Mobile-Payments gibt es im Jahr 2022 sehr viel Bewegung. Das umfasst unter anderem die Bezahlung mit dem Smartphone im klassischen Einzelhandel oder bei Transaktionen im E-Commerce. Die Debit Mastercard hat sich dabei in Österreich bereits bestens etabliert. Seit ihrer Einführung im Frühjahr 2019 steigen Besitz und Bekanntheit rasant an. 88 Prozent der ÖsterreicherInnen geben an, die Debit Mastercard bereits zu kennen, 57 Prozent haben eine solche laut der Umfrage bereits selbst in der Geldbörse und in Nutzung – so die Ergebnisse der jährlichen Gallup-Studie1 im Auftrag von Mastercard. Zudem wissen 93 Prozent über die Möglichkeit des kontaktlosen Bezahlens über NFC-Technologie Bescheid, 91 Prozent über die Behebungs-Funktion und 87 Prozent ist bewusst, dass die Debit Mastercard auch unkompliziert im E-Commerce verwendet werden kann.

Bargeldloses Bezahlen weiter im Trend
Die Bankomatkarte ist in Österreich nach wie vor die beliebteste Option, wenn es um bargeldlose Zahlungen geht: Wie schon im Vorjahr liegen ihre Bekanntheit bei 99 Prozent und ihre Nutzung bei 96 Prozent. Auch das kontaktlose Bezahlen mit der Bankomatkarte über NFC-Technologie liegt voll im Trend, 94 Prozent ist die Funktion geläufig, 65 Prozent geben an, bereits kontaktlos zu bezahlen. "Wir freuen uns über die erfolgreiche und schnelle Einführung der Debit Mastercard in Österreich. Die Debit Mastercard kombiniert in vielerlei Hinsicht die Funktionen der Bankomatkarte mit denen einer klassischen Kreditkarte und kann somit unkompliziert im E-Commerce wie auch auf Reisen zum Einsatz kommen", erklärt Christian Rau, Country Manager bei Mastercard Austria.

Auch im E-Commerce zeichnet sich eine Veränderung ab. Während in der Vorjahresstudie noch der Kauf auf Rechnung die bekannteste Zahlungsmethode im E-Commerce war, führt inzwischen der Kreditkartenkauf mit 89 % Bekanntheit in Österreich. Immer beliebter wird hierzulande die Hinterlegung von Kreditkartendaten direkt im Shop: Bereits rund ein Drittel der ÖsterreicherInnen entscheidet sich für diese komfortable und sichere Variante zur Zahlungsabwicklung. Auch die Bankomatkarte wird immer häufiger bei Online-Händlern gespeichert. "Die Studienergebnisse zeigen, wie sehr VerbraucherInnen die Einfachheit der Kartenzahlung im Online-Handel schätzen. Gerade die Hinterlegung von Kartendaten bei Online-Shops für wiederkehrende Einkäufe etabliert sich als besonders schnelle, bequeme und sichere Methode", kommentiert Rau.

Sportfans sehen vom Bargeld ab
Geht es darum, wie österreichische Sportbegeisterte am liebsten bezahlen, zeigen sich laut Ergebnissen des Sports Economy Index2 Tendenzen zu Cashless-Lösungen: Bereits knapp die Hälfte der Tickets für Live-Sportereignisse werden in Österreich online gekauft und bezahlt, vor Ort ist noch immer Bargeld das beliebteste Zahlungsmittel. Ein Drittel der österreichischen Befragten will bei Sport-Events auch vor Ort mit Karte bezahlen.

"Das bargeldlose Bezahlen bei Sport-Veranstaltungen, etwa im Stadion, wird von österreichischen BesucherInnen sehr gut angenommen, da Zahlungen besonders schnell, bequem und sicher mit Karte, Smartphone oder Wearable abgewickelt werden können. Der Wegfall des Bargeldhandlings bedeutet auch für Betreiber Zeit- und Kostenersparnis. Bereits 2018 und 2019 haben die Generali Arena der Austria Wien sowie die Red Bull Arena in Salzburg mit großem Erfolg auf Cashless umgestellt. Mit zunehmender Digitalisierung auch im Sport erwarten wir in dem Segment weiter viele interessante Entwicklungen, bei denen auch unsere Technologie zum Tragen kommen wird", so Christian Rau zu den Studienergebnissen.

1 Repräsentative Umfrage des Gallup Instituts im Auftrag von Mastercard Austria via CAPI unter 1.000 ÖsterreicherInnen im Jänner 2022.

2 Die Studie wurde als Online-Befragung im Auftrag von Mastercard Europe im November und Dezember 2021 mit insgesamt 10.132 TeilnehmerInnen aus Bulgarien, Deutschland, Frankreich, Italien, Österreich, Polen, Russland, Slowenien, Spanien und UK durchgeführt. Darunter waren 1.026 österreichische Befragte.

stats