Frigologo: Schwierige Zeiten für Logistiker
 
Frigologo

Schwierige Zeiten für Logistiker

Frigologo
Fritz Herzog, Gründer und Firmenchef von Frigologo
Fritz Herzog, Gründer und Firmenchef von Frigologo

Frigologo-Chef Fritz Herzog spricht über die Folgen von Hamsterkäufen, Kurzarbeit und 24/7-Versorgung für die Branche.

Lebensmittel-Logistiker wie Frigologo stehen wegen der Coronakrise vor zahlreichen Herausforderungen, wie Eigentümer Fritz Herzog berichtet. Als "Krisengewinner" könne die Branche auf keinen Fall bezeichnet werden, denn "durch den Wegfall der Bereiche Tourismus und Gastronomie kommt es zu einem Umsatzrückgang von dreißig Prozent. Als Schlüsselbetrieb müssen wir dennoch alle Systeme aufrechterhalten, um die Versorgung der Bevölkerung mit Lebensmitteln sicherzustellen."

Um für volle Lager zu sorgen, arbeiten die Mitarbeiter manchmal am Limit, an anderen Tagen wird 30 Prozent unter der Durchschnittsmenge bestellt, da sich viele Haushalte im Überfluss eingedeckt haben. Die Hamsterkäufe machen somit eine langfristige Planung kaum möglich, so Herzog. Um die Nachfragespitzen abdecken zu können, muss unter besonderen Bedingungen gearbeitet werden: "Konkret sieht es so aus, dass sieben Tage die Woche rund um die Uhr fachkundiges Personal in streng getrennten Schichten und Zonen zur Verfügung stehen muss, um die Grundversorgung sichern zu können. Ein sehr kostenintensives Modell, aber zum Schutz des Personals nicht anders organisierbar", so der Firmenchef.

Zwar hilft laut ihm die Kurzarbeit - an den Lagerkapazitäten und dem Transportraum kann wegen der schwankenden Nachfrage allerdings nicht gespart werden. Herzog geht nicht davon aus, dass sich die Lage so schnell ändern wird; er schätzt, dass sich die Branchenumsätze aufgrund des fehlenden Tourismus nicht bis 2022 erholen können.
Über Frigologo
Der 1991 gegründete Nahrungsmittel-Logistikdienstleiter hat 320 Mitarbeiter in den Standorten Seekirchen, Wien, Sattledt, Graz, Budapest und Ljubljana. Der Jahresumsatz beträgt 79 Millionen Euro, der Fuhrpark 240 Lkws und die Umschlagfläche 60.000 m2.
stats