CASH 05/2019

36 5|2019 ∙ CASH H a n d e l I N T E R V I EW  b  D u j e C e r t a / S p a r Foto: Spar CASH: Herr Certa, wie fühlt es sich an, der einzige Spar-Kauf- mann in Wien zu sein? Duje Certa: Es ist ein schönes Gefühl, selbstständig arbeiten zu können und dabei ein starkes Unternehmen wie die Spar als Unterstützer im Rücken zu wissen. Ich freue mich sehr, dass ich der seit Langem erste Spar-Kaufmann in Wien bin. Warum haben Sie sich dafür entschieden und wieso gehen Sie diesen Weg mit der Spar? Ich habe mir immer schon gewünscht, einen eigenen Laden oder Gastronomiebetrieb zu betreiben. Mit der Spar verbinden mich zwanzig Dienstjahre und deshalb kam auch nur sie dafür infrage. Ich habe meine Lehre hier gemacht und war danach Marktleiter und dann neun Jahre lang Gebietsleiter. Dementsprechend gut kenne ich das Unternehmen und die Prozesse dahinter. Und was für mich besonders ausschlag- gebend war ist, zu wissen, welche Unterstützung es hier für die Kaufleute gibt und welchen Stellenwert sie haben. Darum hätte ich diesen Weg mit keinem anderen Händler gewählt. Und dann sind Sie eines Tages zu Ihren Vorgesetzen gegangen und haben gesagt, ich will Kaufmann werden, oder wie war das? So ungefähr. Ich habe dann einige Standorte genannt, die mich interessieren würden. Die Spar hat überprüft, in welchem man gut wirtschaften kann und wo ein Kaufmann noch etwas bewegen könnte. Das ist auch die Sicherheit, die ich vorhin meinte. Man bekommt nicht irgendeinen Markt, sondern einen Standort, in dem es wirklich Potenzial gibt. So fiel die Wahl auf diesen hier in der Laaer-Berg-Straße. Dieser Standort hat ein bisschen Grätzl-Feeling. War das eine Am Land sind sie nicht wegzudenken, in der Bundeshauptstadt rar – die Kaufleute. Mit Duje Certa will nun aber ein neuer Spar-Kaufmann zum relevantesten Nah- versorger in seinem Grätzl in Favoriten avancieren. Interview: Nataša Nikolic Ein Spar-Kaufmann für Wien

RkJQdWJsaXNoZXIy MzgxNTI=