CASH_11-1219

24 11–12|2019 ∙ CASH b  Ma r k a n t I n f o r ma t i o n s t a g H a n d e l jeweils mit einem Plus von rund fünf Prozent abgeschlossen wurden. Damit liegt dasWachstumvonMarkant deutlich über dem Branchenschnitt der FMCG-Branche. Für Wachstum soll auch die Kooperationmit der MTHRetail Group sorgen,welche in Österreich Libro, Pagro und Pagro Direkt betreibt. Die Ge- samtzahl der Partner beläuft sich aktuell auf 2.100 Hersteller und 41 Händler, welche 4.400 von Markant servicierte Liefer- stellen betreiben. Besonders stark konnte sich das Geschäft in Ungarn ent- wickeln – hier wuchs Markant im vergangenen Jahr um 20 Pro- zent. Generell sollen im Rahmen der laufenden Serviceiniti- ative neue Märkte erschlossen werden. Besonders Osteuropa, die Benelux-Staaten und Frankreich werden hier als interes- sante Regionen genannt. Kruth schilderte, was für einen solchen Schritt wichtig ist: „Um Lieferanten und Händler, egal wo, anzusprechen, braucht es saubere und einheitliche Pro- duktdaten, die einfach zugänglich sind. Darum haben wir unsere Schnittstellen auch für kleine Partnerunternehmen wie etwa Saisonlieferanten optimiert. Den Händlernmüssen wir kontextrelevante Daten liefern, um denVerwaltungsauf- wand ihrer Onlineshops zu reduzieren.“ Die Zukunft kann kommen Gleich vier hochkarätige Speaker widmeten sich beim Infotag derVorhersehbarkeit der Zukunft. DenAnfangmachte Dr. Marc Knuff, Global Director Retail der GfK, mit einer Prognose zur Rolle des Einzelhandels im Jahr 2030. Die größten Erfolgsaus- sichten haben seiner Ansicht nachVertriebspartner für ange- passte Nahrung, gehobene Frischehändler und Nahversorger mit Convenience-Schwerpunkt. Über die Ungewissheit der Zukunft referierte Univ. Prof. Mag. Dr. Markus Hengstschläger, Vorstand des Instituts für Medizinische Genetik der MedUni Wien. Dabei stellte er eine essenzielle Frage: Wie gut sind wir heute auf Fragen vorbereitet, von denenwir noch nicht wissen, wie sie lauten? Der Zukunftsforscher Tristan Horx gab eine Anleitung zumZukunftsoptimismus. Seine dreiThesen für die Handelslandschaft lauten, dass sich langfristig bargeldlose Bezahlvorgänge durchsetzen,Werte wichtiger werden als Prei- se und dass der lokale Handel als Kurator die Daseinsberech- tigung beibehalten wird. Schließlich schilderte der ehemalige Bundespräsident Dr. Heinz Fischer anhand der Geschichte von Österreich, wohin sich das Land und Europa entwickeln könn- ten. Ihmwar es wichtig, dass die Zukunft keine logische Fort- setzung derVergangenheit ist, sondern disruptive Geschehnisse undTechnologien die Gesellschaft inmanchmal unvorherseh- barenWegen beeinflussen können. • Service- Initiative Um das Leistungsportfolio zu verbessern, setzt Markant auf eine Intensivierung der Dienstleistungen. Zu den von Markant-Österreich-Geschäftsführer Thomas Zechner ge- nannten Bereichen zählen: • • Partner-Netzwerk: Mit 2.100 Industriepartnern konnte eine Steigerung von 16 % im Vergleich zum Vorjahr er- zielt werden. Die Anzahl der Handelspartner stieg von 38 auf 41. • • EDI: Jährlich wickelt Markant rund eine Millionen Be- lege für die Partnerunternehmen ab – das entspricht einer EDI-Quote von 97 % im Bereich der Rechnungs- übermittlung. • • Neues Event: Die zweimal jährlich stattfindende Messe in Kassel wird zu einem Handelsforum umgestaltet. Obwohl Partnerunternehmen aus dem deutschen Aus- land bislang teilnehmen konnten, waren sie nicht die Zielgruppe der Veranstaltung. Dies ändert sich nun, Partner aus der kompletten D-A-CH-Region sind aus- drücklich eingeladen. • • Artikelstammdaten: 400.000 Artikel von 1.900 In- dustriepartnern werden im Zentralen Artikelstamm (ZAS) erfasst, eine Erweiterung von 11 % im Vergleich zum Vorjahr. Besonders bei den Logistik-Stammdaten gab es eine deutliche Steigerung. • • Bilddaten: In der Markant mediaBASE sind bereits für 55 % aller angebotenen Artikel qualitativ hochwertige Bilder verfügbar. • • MAPIS: Das Marken-Aktions-Informations-System hat binnen eines Jahres rund eine Millionen Aktionen im Food-, Nearfood- und Nonfood-Bereich bei 49 Händ- lern erfasst. Das kommt gut an, denn die User- Intensität hat sich im zweiten Jahr in Folge um 60 % erhöht. • • Transparenz: Auf dem Portal One Globe stellt Markant seinen Partnern ein Complicance-Tool zur Verfügung, in dem Gesetzesänderungen, Verbraucherschutzinfor- mationen und Ansprechpartner für Branchenthemen zu finden sind. Alois Kruth, Thomas Zechner, Moderatorin Nadja Mader, Bundespräsi- dent i.R. Heinz Fischer und Zukunftsforscher Tristan Horx (v.l.n.r.)

RkJQdWJsaXNoZXIy MzgxNTI=