CASH_11-1219

54 11–12|2019 ∙ CASH b  P r oM 2 / C A S H : A l umn i t r e f f e n H a n d e l Fotos: Johannes Brunnbauer G astgeber Udo Kaubek, gemeinsam mit Christian Reitterer Teil der Initiatoren der Seminarreihe „Wie tickt der Einkauf“, bei der CASH von Anfang an als Partnermediummit an Bord ist, musste den MeinlWeinsalon in derWiener Innenstadt diesmal sogar umbauen lassen, um alle Angemeldeten für das Alumnitreffen unterzubringen. Weit mehr als 80 Absolventen der Seminarreihe lauschten nach der launigen Begrüßung von Christian Reitterer der Keynote von Johannes Holzleitner, Bereichsleiter für Liefe- rantenpolitik & Sortimentsstrategie der Spar, zum Thema „FrischerWind imHandel!Wer ist dabei, wer bleibt zurück?“. Holzleitners Überraschungseinstieg begann mit dem Ur- knall, durchlief die Entwicklungsgeschichte der Lebewesen bis hin zur evolutionär bedingten Abhebung des Menschen, der vor rund 50.000 Jahren dank einer kognitiven Revolution so etwas wie Kulturen zu entwickeln begann. Dennoch lief es unmittelbar danach auf Holzleitners Lieblingsthema hin- aus – Kritik an jenen Markenartiklern, die weder wirkliche Innovationen zu bieten, noch eine Story rund um eine Marke zu erzählen haben. Genau das sei jedoch der Grund, warum zum Beispiel die Spar in einemhohen Maße auf Eigenmarken setze und nicht zuletzt auch auf Start-ups, weil diese zumeist aus notorischem Kapitalmangel oft und gerne Exklusivität akzeptieren. Holzleitner prangerte in diesemZusammenhang auch die vielen Line-Extensions respektive Überdehnungen der Marken an und gab den anwesenden Markenartiklern eine einfache Formel für etwaige Spar-Listungenmit auf den Weg: 1 relevantes, begehrliches Produkt x 1.500 Spar-Filialen = Erfolg. Überraschenderweise hat niemand aus dem Audi- torium widersprochen, obzwar doch das eine oder andere Raunen zu vernehmen war. Thema war aber auch, dass laut Holzleitner die Bedeutung der Herstellermarken sukzessive zurückgehe, dass große, internationale Konzerne kein Gespür hätten für länderspe- zifische Bedürfnisse. Einen der Gründe dafür sieht Holzleitner in der Tatasache, dass viele dieser großen Konzerne oft nur Finanzbeteiligungen von Investoren seien. Da sei keine akti- ve Markenpflege dahinter, womit auf der Hand läge, warum viele Marken zwar bekannt seien, aber zusehends bedeu- tungslos werden würden. • Das diesjährige Alumnitreffen der Seminarreihe „Wie tickt der Einkauf“ punk- tete mit der höchsten Teilnehmerzahl seit Bestehen, mit spannender Keynote, bester Stimmung und kulinarischen Köstlichkeiten. Autor: Willy Zwerger Full House bei frischem Wind Große Freude über ein überaus gelungenes Alumnitreffen 2019: Keyspeaker Johannes Holzleitner/Spar, Michaela Schellner/CASH, Christian Reitterer/ProM² und Udo Kaubek/Meinl am Graben (v.l.n.r.)

RkJQdWJsaXNoZXIy MzgxNTI=