CASH 03/2020

126 3|2020 ∙ CASH I n d u s t r i e b  H e n ke l Foto: Henkel N ach ernüchternden Zahlen in der Bilanz 2019 und einemWechsel in der Chefetage kündigte der neue Henkel-Spitzenmann und frühere Finanzchef Carsten Knobel einen strategischen Umbau an. Eine Über- prüfung ergab, dass für Marken und Produktsegmente mit einem Umsatzvolumen von mehr als einer Milliarde Euro Handlungsbedarf besteht. Laut Knobel werde etwa die Hälf- te davon verkauft oder eingestellt, ohne jedoch konkrete Brands zu nennen. Betroffen seien hauptsächlich Konsumen- tengeschäfte. Dazu zählen bei Henkel die Geschäftsfelder Wasch- und Reinigungsmittel sowie die Schönheitspflege. Ausblick 2020: Organisches Wachstum bis zu zwei Prozent Im Geschäftsjahr 2019 stieg der Umsatz nominal um 1,1 Pro- zent auf 20,1 Millionen Euro. Der bereinigte operative Gewinn (EBIT) sank um 7,9 Prozent auf 3,2 Milliarden Euro. Knobel kommentiert das Ergebnis: „Im Jahr 2019 haben sich unsere Geschäfte insgesamt unterschiedlich entwickelt. Im Unter- nehmensbereichAdhesiveTechnologies waren wir mit einer deutlichen Verlangsamung in wichtigen Kundensegmenten konfrontiert, insbesondere in der Automobilindustrie und in der Elektronikindustrie. Gleichzeitig waren viele Märkte, in denen sich unsere Unternehmensbereiche Laundry & Home Care und Beauty Care bewegen, durch einen intensivenWett- bewerb gekennzeichnet.“ Angesichts eines von Unsicherheit geprägten Industrie- umfelds sowie der gegenüber demGeschäftsjahr 2019 erhöh- ten Wachstumsinvestitionen in Marketing und Werbung sowie Digitalisierung und IT zur nachhaltigen Stärkung der Geschäfte geht Henkel für 2020 von einer Belastung für die Ergebnisentwicklung aus. So erwartet man nur ein organisches Umsatzwachstum von null bis zwei Prozent. Wesentliche Bausteine der künftigen Ausrichtung des Traditionsunter- nehmens sind neben einem aktiven Portfoliomanagement daher die Beschleunigung starker Innovationen, die Steigerung der Wertschöpfung für Kunden und Konsumenten durch Digitalisierung und die Stärkung der Nachhaltigkeit als Dif- ferenzierungsmerkmal. Dazu setzt sich Henkel im Bereich Klimaschutz ambitionierte Ziele. Bis 2040 möchte man ein klimapositives Unternehmen sein. Um dieses Ziel zu errei- chen, soll der CO 2 -Fußabdruck der Produktion innerhalb von fünf Jahren bereits um 65 Prozent reduziert werden. • Ein geringes Umsatzwachstum lässt Henkel schwache Marken aussortieren. Für das Jahr 2020 wird ebenfalls von einer Belastung für die Ergebnisentwick- lung ausgegangen. Der neue Vorstandsvorsitzende stellt daher eine neue Strategie auf die Beine. Autorin: Daniela Purer Unternehmen am Wendepunkt

RkJQdWJsaXNoZXIy MzgxNTI=