CASH 09/2019

Fotos: BrandLoyalty CASH: Herr Hoppenbrouwers, wie laufen die Geschäfte für BrandLoyalty? Hans Hoppenbrouwers : Wir haben uns in den letzten zwölf Monaten sehr gut entwickelt und sind leicht gewachsen.Wir betreuen derzeit circa 90 Kunden aus 60 Ländern. Das bedeu- tet auch, dass unsere Kundenbindungsaktivitäten 2018/19 weltweit in insgesamt 50.000 Geschäften vertreten waren. Das Wichtigste für uns ist aber, dass wir all unsere Kunden behalten konnten und heute starke Partnerschaftenmit Händ- lern auf der ganzen Welt haben. Welche Händler sind das, können Sie ein paar größere nennen? In Österreich, aber auch international betrachtet, sind Spar und Rewe sehr wichtige Kunden für uns. International sind Carrefour, Coop, Auchan, Ahold, Sainsbury’s, FairPrice und Lidl unsere ganz großen Partner. Gibt es eine bestimmte Kampagne, mit der Sie heuer besonders erfolgreich waren? Für uns ist eine Kampagne erfolgreich, wenn unser Kunde zufrieden ist. Glücklicherweise war das heuer immer der Fall. Aber es gibt eine, auf die wir besonders stolz sind:Wir haben im August eine Disney-Sammelpromotion für Kinder bei Sainsbury’s in England gestartet, wo erstmals alle Disney- Lizenzen also Pixar, Star Wars, Heros und Marvel in einem Programm integriert sind. Wieso ist das etwas Besonderes, wie profitieren IhreKundendavon? Eigentlich profitieren vier verschiedene Akteure davon. Die Kunden von Sainsbury’s erhalten eine Belohnung für ihre Treue. Sainsbury’s wiederum profitiert von einer höheren Kundenfrequenz und im besten Fall auch noch von einer höheren Bonsumme, da viele Kunden meist für die gesamte Sticker-Kollektion sammeln. Und Disney profitiert davon, da es sich um ein national ausgespieltes Programm handelt, bei dem alle Lizenzen und Studios einem breiten Publikumwie- der in Erinnerung gerufen werden. Und wir sind zufrieden, weil wir ein erfolgreiches Programm initiiert haben. Sammelpromotions kommen bei den Kunden also gut an. Wird eigentlich mehr analog oder digital gesammelt? Wir sehen, dass es weltweit je nach Region unterschiedliche Reaktionen auf digitale Programme gibt. Asien und USA sind im digitalen Bereich bereits erfolgreich und viel weiter als Europa. Hier sind die Händler etwas zurückhaltender und auch die Kunden sind vergleichsweise ängstlicher, wenn es um ihre Daten geht. Deshalb empfehlen wir Händlern auch, sowohl digitale als auch analoge Sammel-Möglichkeiten zu Hans Hoppenbrouwers, Sales Director beim Kundenbindungs- experten BrandLoyalty, schildert, wieso europäische Händler in Sachen Kundenbindung noch Aufholbedarf haben und dass jeder investierte Euro doppelt oder dreifach zurückkommt. Interview: Nataša Nikolic 54 9|2019 ∙ CASH I N T E R V I EW  b  H a n s H o p p e n b r o uwe r s / B r a n d L o y a l t y  H a n d e l Gratis ist nicht umsonst

RkJQdWJsaXNoZXIy MzgxNTI=