Previous Page  38 / 92 Next Page
Information
Show Menu
Previous Page 38 / 92 Next Page
Page Background

38

7

8|2016

CASH

b

Yo u n g B u s i n e s s F a c t o r y 2 0 1 6

H a n d e l

Fotos: Johannes Brunnbauer

D

er pünktliche Beginn war durch das um 18 Uhr

angesetzte Fußball-EM-Match Österreich gegen Is-

land vorprogrammiert und somitTeil des Programms.

Also begrüßte CASH-Herausgeberin und Manstein-Verlag-

Geschäftsführerin Dagmar Lang die allesamt überaus moti-

viertenTeilnehmer und verwies einmal mehr auf die in diesem

Rahmen optimalen Möglichkeiten zum Networking.

Die Moderation lag heuer in der Hand von CASH Chef vom

Dienst Stefan Pirker, der gleich zu Beginn Dieter Henrich be-

grüßte, seines Zeichens Geschäftsführer des Verbands der

Regionalmedien Österreichs undYBF-Sponsor der ersten Stun-

de. Henrich in seinem Eingangsstatement: „Der große Vorteil

der Regionalmedien ist unter anderemder, dass sie sowohl als

Produkte als auch als Dienstleistung gesehenwerden können.

Der Unterschied liegt imMarketing, wobei der Dienstleistungs-

part im Normalfall individuell zu behandeln ist, weil die Prio-

ritäten seitens des Kunden subjektiv gesetzt werden. Was

insofern ein sehr wichtiger Faktor für uns ist, alsman dadurch

viel schneller vom reinen Preiskampf wegkommt.“

Pernsteiner: Von der Uni zum Unimarkt bis zu Stiegl

Im anschließenden Live-Interview entpuppte sich UDO-

2016-Sieger Adi Pernsteiner von Stiegl. Er schilderte nicht nur

gleichermaßen launig und professionell seinen beruflichen

Unter dem Motto „Die Wahrheit rund ums Kundenservice – Weichenstellung für

erfolgreiche Retailer“ fanden sich am 22. und 23. Juni dieses Jahres im Badener

Seminarhotel Krainerhütte zum nunmehr bereits 17. Mal gut 50 Nachwuchsmana-

ger aus Handel und Markenartikelindustrie zum Gedankenaustausch ein.

Autor: Willy Zwerger

Die

Weichensteller

von morgen

Genossen nicht nur den romantischen

Sonnenuntergang im wunderschönen

Helenental: Jürgen Ellmeier, Flamur

Kelmendi und Jeannine Ofner/alle

Nestlé, Adi Pernsteiner/Stiegl sowie

Julius Kiennast (v.l.n.r.)