Parkbob: A1 Startup kann Investment von 1,2 M...
 
Parkbob

A1 Startup kann Investment von 1,2 Millionen Euro einstreifen

-
Screenshot www.parkbob.com
Screenshot www.parkbob.com

Parkbob will mit dem Geld bis Ende 2017 in 50 Städte in Europa und Nordamerika expandieren.

Bei der App Parkbob werden Echtzeit-Parkdaten mit einer umfangreichen Datenbank aus Parkregeln verknüpft und mit Geo-Informationen angereichert. Der User erfährt so, wo er parken darf, wie viel es kostet und wo freie Parkplätze zur Verfügung stehen. Ebenso ist Parkbob in die A1 Handyparken App integriert. Neben A1 halten die Investoren Pioneers Ventures, Nikolaus Futter, Martin Egger und Markus Ertler Anteile an Parkbob. Nun kann das Startup von A1 weitere Investoren an Land ziehen. Im Zuge des A1 Startup Programms werden erstmals 600.000 Euro investiert. Ebenfalls beteiligen sich die österreichische Forschungsförderungsgesellschaft (FFG), der Austria Wirtschaftsservice (AWS) sowie die Wirtschaftsagentur Wien. Somit kann insgesamt eine Summe von 1,2 Millionen Euro an zusätzlichem Kapital aufgestellt werden. Das Geld soll genutzt werden, um in 50 Städte in Europa und Nordamerika zu expandieren, wobei alle europäischen Hauptstädte abgedeckt werden sollen.

„Neben dem Standard-Package, das wir bieten, entscheiden wir von Fall zu Fall, wie intensiv wir ein Startup unterstützen. Wenn wir strategische Berührungspunkte sehen, so wie es bei Parkbob der Fall ist, sind wir auch zukünftig bereit, fallweise Investments zu tätigen“, erklärt Alejandro Plater, CEO Telekom Austria Group. „Parkbob hat uns wirklich überzeugt, wir glauben an das Team um Christian Adelsberger und seine Idee. Die Prognose- und Datenqualität konnte mittels der Integration in Handyparken enorm gesteigert werden, mittlerweile werden 40.000 freie Parkplätze in Wien via Parkbob angezeigt“, ergänzt Magarete Schramböck, CEO A1. Adelsberger antwortet darauf wie folgt: „Wir sind besonders stolz, dass unsere Investoren unser Potenzial erkannt haben und das Vertrauen in uns haben, der führende‚ on-street smart parking provider in Europa zu werden. Da sich die Mobilität der Zukunft zunehmend in Richtung connected services und autonomes Fahren entwickelt, wächst die Möglichkeit für Parkbob ein Key-Player in dieser Branche zu werden.“
stats