Amazon: AmazonFresh bringt nun Lebensmittel i...
 
Amazon

AmazonFresh bringt nun Lebensmittel in Berlin und Potsdam an die Haustür

Amazon
Florian Baumgartner, Director AmazonFresh Deutschland © Amazon
Florian Baumgartner, Director AmazonFresh Deutschland © Amazon

Zum Start können Amazon-Prime-Kunden aus mehr als 85.000 Artikeln auswählen.

Nach London weitet Amazon seinen Lebensmittel-Lieferservice AmazonFresh in Europa weiter aus und stellt nun teilweise in den beiden deutschen Städten Berlin und Potsdam zu. Prime-Mitglieder können dabei aus mehr als 85.000 Waren auswählen und haben zudem Zugang zu hunderten Produkten von mehr als 25 Berliner Lieblingsläden. Wer bis Mittag bestellt, kann seine Essenslieferung von Montag bis Samstag am Abend erhalten. Wer bis 23 Uhr ordert, kann für den nächsten Tag ein zweistündiges Lieferfenster angeben. Der Service ist über Amazon.de und die Amazon App verfügbar.

„Wir starten mit einem umfangreichen Sortiment in einem begrenzten Gebiet und werden uns die Zeit nehmen, den Service basierend auf unserer Erfahrung und dem Feedback unserer Kunden kontinuierlich zu verbessern“, sagt Florian Baumgartner, Director AmazonFresh Deutschland. Wer Produkte der Berliner Lieblingsläden bis 8 Uhr morgens bestellt, erhält die Lieferung ebenfalls bis zum Abend. „Die lokalen Einzelhändler sind ein Kernelement von AmazonFresh und wir sind sicher, dass unsere Kunden das Angebot an hiesigen Produkten lieben werden“, so Baumgartner weiter.

Breite Auswahl an Artikeln
Die Auswahl an Produkten von AmazonFresh ist weit gefächert: Von frischem Obst und Gemüse, Fleisch und Fisch, Milch- und Kühlprodukten sowie frischen Backwaren bietet AmazonFresh rund 6.000 Bio-Produkte, eine große Auswahl an glutenfreien, laktosefreien oder veganen Artikeln, ein umfangreiches Sortiment an Baby-, Gesundheits- und Beauty-Artikeln sowie Tierbedarf an. „Der Schlüssel zum langfristigen Erfolg von AmazonFresh ist die Kombination großer Auswahl, guter Preise, flexibler Lieferoptionen und dem Service, den Kunden an Amazon schätzen“, erklärt Ajay Kavan, Vice President von AmazonFresh. „Die Messlatte im Lebensmitteleinzelhandel liegt sehr hoch. Wir starten mit einem umfangreichen Sortiment in einem begrenzten Gebiet und werden uns die Zeit nehmen, den Service basierend auf unserer Erfahrung und dem Feedback unserer Kunden kontinuierlich zu verbessern. Wir überlegen uns methodisch und sehr spezifisch, wie wir dieses Angebot um andere Postleitzahlgebiete erweitern werden.“

30 Tage kostenlos für Prime-Mitglieder
Für Prime-Kunden kostet AmazonFresh 9,99 Euro im Monat, ab einem Mindesbestellwert von je 40 Euro gilt eine unbegrenzte Anzahl an Gratis-Lieferungen. Prime-Mitglieder können darüber hinaus den Service für 30 Tage lang kostenlos testen.

© Amazon
Amazon
© Amazon


© Amazon
Amazon
© Amazon
stats