Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung...
 
Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft

Bis 2020 sollen 54 Lehrberufe modernisiert werden

BMWFW/Glaser
© BMWFW/Glaser
© BMWFW/Glaser

Wirtschaftsminister Mitterlehner besuchte Siemens Österreich in Wien und präsentierte dabei ein neues Lehrberufspaket.

Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner hat ein neues Lehrberufspaket vorgestellt, das den Anforderungen der Digitalisierung gerecht werden soll und bis 2020 insgesamt 54 Lehrberufe modernisieren und neu ausrichten soll. „Die Lehre muss fit für den digitalen Wandel werden. Zusätzlich machen wir die Fachkräfteausbildung für Lehrlinge und Betriebe noch attraktiver. Damit werten wir die Lehre auch imagemäßig auf“, so Mitterlehner. Zudem sollen ab 1. Juli 2017 Lehrlinge von kostenlosen Vorbereitungskursen vor der Abschlussprüfung und Gratis-Sprachkursen im Ausland profitieren.

Siemens: Digitalisierung als Teil der Ausbildung
Aus gegebenem Anlass besuchte Mitterlehner den Betriebsstandort von Siemens Österreich in Wien, wo derzeit 120 Lehrlinge ausgebildet werden. „Der digitale Trend in Richtung Industrie 4.0 bringt neue Anforderungen. Parallel dazu führt der demographische Wandel zu einer sinkenden Zahl an Jugendlichen. Damit steigt auch der Wettbewerb der Betriebe mit den weiterführenden Schulen um die besten Köpfe“, sagte Mitterlehner bei der Besichtigung. Der Wirtschaftsminister betonte, dass in den nächsten Jahren zahlreiche weitere neue Lehrberufe und Ausbildungsordnungen folgen sollen.

In ganz Österreich trägt Siemens für die Ausbildung von derzeit 400 Jugendlichen Verantwortung, 20 verschiedene Lehrberufe stehen zur Wahl. Vor allem bei den 17 technischen Lehrberufen steht die Digitalisierung im Zentrum, daher wird auf den Kompetenzaufbau rund um Cloud Computing, Machine-to-Machine-Communication, additive Manufacturing, Netzwerktechnik oder Robotik großen Wert gelegt. „Die organisatorische und technologische Komplexität im Arbeitsalltag nimmt unaufhaltsam zu. Um auf Dauer ein attraktiver Arbeits- und Wirtschaftsstandort zu bleiben, müssen Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen regelmäßig an den Zeitgeist angepasst werden“, sagt Siemens-Österreich-Generaldirektor Wolfgang Hesoun. „Wir haben die Ausbildung fit für die zweifellos immer stärker digitalisierte Industrie gemacht, unsere Lehrlinge haben beruflich die besten Perspektiven.“

Neuer Lehr-Schwerpunkt „Digitaler Verkauf“
Mit dem Paket setzt man einen weiteren Schritt bei der Modernisierung des Lehrberufs. Ab dem Lehrjahr 2017/18 werden die 15 Fachschwerpunkte im Lehrberuf Einzelhandelskaufmann/-frau durch den neuen Schwerpunkt „Digitaler Verkauf“ erweitert. Nach vier Jahren soll evaluiert werden, ob die Inhalte dann auch in den Regellehrberuf übernommen werden. Details dazu präsentierte die Wirtschaftskammer Österreich erst vor Kurzem in Wien. Ebenfalls könnte ab Sommer 2018 bereits eine eigene Lehre zum E-Commerce-Kaufmann/-frau kommen.

© BMWFW/Glaser
BMWFW/Glaser
© BMWFW/Glaser


© BMWFW/Glaser
BMWFW/Glaser
© BMWFW/Glaser
stats