Coronavirus/WKO: Webshop als Standbein
 
Coronavirus/WKO

Webshop als Standbein

carostrasnik
Alfred Harl, Obmann des Fachverbands Unternehmensberatung, Buchhaltung und IT (UBIT) der Wirtschaftskammer Österreich.
Alfred Harl, Obmann des Fachverbands Unternehmensberatung, Buchhaltung und IT (UBIT) der Wirtschaftskammer Österreich.

Seit Beginn der Coronakrise sind heimische Online-Bestelldienste und Webshops gefragt wie nie. Deshalb setzen Betriebe nun verstärkt auf neue optimierte Online-Plattformen.

Heimische Unternehmen leiden unter der Schließung ihrer Geschäftslokale. Aufgrund der Maßnahmen der Regierung zur Eindämmung des Coronavirus musste der Verkauf von einem auf den anderen Tag ins Netz verlegt werden. Nicht nur für die Betriebe ist das eine große Herausforderung, auch für viele Konsumenten ist Online-Shopping neu und ungewohnt. "Trotzdem ist die Präsentation von Waren und Dienstleistungen online für alle Betriebe und quer durch alle Branchen wichtiger denn je", sagt auch Alfred Harl, Obmann des Fachverbands Unternehmensberatung, Buchhaltung und IT der Wirtschaftskammer Österreich (WKO). „Die aktuelle Lage macht die Implementierung dieser Prozesse oft kompliziert und schwierig. Hier setzen unsere Mitgliedsbetriebe an: Sie unterstützen professionell und rasch bei der technischen Umsetzung und beim Aufbau der starken Online-Präsenz“, führt Harl weiter aus.

Krisensicher

Wer über Web punktet nutzt aktuell eine große Chance. Harl: "Amazon und Co. das Wasser zu reichen, ist nicht einfach – aber es gibt Möglichkeiten! Österreichische Unternehmen können ihr Portfolio professionell und ansprechend präsentieren und so ein breites und österreichisches Angebot bieten. Sie können große, internationale Mitbewerber in Sachen Qualität eindeutig schlagen.“ Um das sich ändernde Kaufverhalten für den eigenen Umsatz zu nutzen, ist die verstärkte Ausrichtung auf die Online-Präsenz wichtig. Unternehmensberater, Buchhalter und IT-Experten leisten hier wichtige Unterstützung. „Ein digitales, krisensicheres Standbein zu haben, ist jedenfalls empfehlenswert. Diese Betriebe haben jetzt und in Zukunft einen wesentlichen Vorteil“, betont Harl abschließend.

Die Plattform "Regional einkaufen - Österreich bringts!" der WKO soll österreichische Betriebe bei der aktuellen Herausforderung gezielt unterstützen: wko.at/regionaleinkaufen
stats