Handelsverband: Digitale und stationäre Wechs...
 
Handelsverband

Digitale und stationäre Wechselwirkung

pixabay.com - athree23
© pixabay.com - athree23
© pixabay.com - athree23

Der Omnichannel Readiness Index des Handelsverbandes zeigt, wer die verwobenen Verkaufskanäle nutzt und wo noch nachgebessert werden muss.

"Omnichanel" ist nicht nur ein Begriff, es ist gelebte Praxis: 85% der Konsumenten recherchieren vor einem geplanten Kauf im Internet. 62% der stationären Käufe werden digital beeinflusst. Und mehr als 90% der österreichischen Internetnutzer kaufen online ein. Der Handelsverband hat solche Zahlen zum Anlass genommen, um den Anpassungsgrad verschiedener Branchen zu begutachten. Basierend auf 100 Kriterien wurde der Omnichannel Readiness Index (ORI) erstellt.

45 Händler wurden geprüft, insgesamt wurde ein ORI von 68 % erreicht - 6 Prozentpunkte mehr als noch im Vorjahr. Den stärksten Anstieg konnte der LEH mit +13 % erreichen, der ORI liegt nun bei 66 %. Tchibo stieg um 18 %, Billa und Interspar um 10 %. Besonders viele Punkte gab es hierbei für das Angebot von Lieferungen am Tag der Bestellung, wie es etwa Billa udn Bipa, Saturn und Mediamarkt, Interspar und Hervis sowie dm Drogerie Markt anbieten.

Als Gesamtsieger nennt der Handelsverband den Sporthändler Gigasport und das Modelabel Esprit mit jeweils 78 %. Kastner & Öhler nahm den zweiten Platz mit 77,7 % ein, drittplatzierter ist Bipa mit 77,3 %. Generell konnte branchenübergreifend festgestellt werden, dass alle analysierten Unternehmen ihren ORI im Vergleich zum Vorjahr erhöhen konnten. 

"Was mich besonders freut: Die Lücken zwischen Kundenwunsch und Realität, die wir letztes Jahr im ORI aufgezeigt hatten, sind geschlossen worden. Der Handel hat sich also aktiv mit den im ORI aufgezeigten Benchmarks und Analysen auseinandergesetzt. ORI ist geworden, was es werden sollte: Ein Werkzeug für den österreichischen Handel, ein Leitfaden und Fahrplan mit konkreten Empfehlungen für künftige Entwicklungen und Investitionen – für den gesamten Markt, vom KMU-Händler bis zum großen Handelsunternehmen", so Rainer Will, Geschäftsführer vom Handelsverband.

In die Bewertung floss auch die Erfüllung von Kundenwünschen ein. 84 % wünschen sich etwa uneingeschränkte Gratis-Zustellungen - eine Herausforderung für die Händler. Wesentlich einfacher zu erfüllen sind Features wie die Anzeige von Produktverfügbarkeit in Filialen oder das Filtern von Suchergebnissen.

Branchensieger
Drogerie (Branchenschnitt 72%): Bipa (77%)
Bücher & Papierbedarf (Branchenschnitt 71%): Libro (75%)
Sport & Freizeit (Branchenschnitt 70%): Gigasport (78%)
Computer & Elektro(nik) (Branchenschnitt 70%): Media Markt (73%)
Heimwerken & Garten (Branchenschnitt 69%): Hornbach (78%)
Fashion & Accessoires (Branchenschnitt 69%): Esprit (78%)
Lebensmitteleinzelhandel (Branchenschnitt 66%): Tchibo/Eduscho (74%)
Wohnen & Einrichten (Branchenschnitt 65%): Mömax (74%)



Die komplette Studie kann kostenlos auf der Seite des Handelsverbandes heruntergeladen werden.
stats