Digitalisierung: Startschuss für Kaufhaus Öst...
 
Digitalisierung

Startschuss für Kaufhaus Österreich

Nadine Studeny
Bundesministerin Margarete Schramböck sowie WKÖ-Präsident Harald Mahrer mit der unterzeichneten E-Commerce-Charta.
Bundesministerin Margarete Schramböck sowie WKÖ-Präsident Harald Mahrer mit der unterzeichneten E-Commerce-Charta.

Der digitale Schaufensterbummel durch die heimische Handelslandschaft nimmt den Betrieb auf.

Zusammen starten die WKO und das Wirtschaftsministerium die neue Plattform kaufhaus-oesterreich.at, wo Onlinehandel auf Regionalität trifft. Zu Beginn werden 1.000 Händler und neun Marktplätze auf der Seite vertreten sein. Betriebe, die Interesse haben, können sich kostenlos registrieren. Wirtschafts- und Digitalministerin Margarete Schramböck hat die Plattform bereits im Juni angekündigt. Nun sagt sie zum Start: "Kauf regional, das geht auch digital - das ist das Motto des Kaufhaus Österreich. Gerade für unsere klein- und mittelständischen Unternehmen war die Corona-Krise ein digitaler Weckruf. Innerhalb kürzester Zeit haben viele auf E-Commerce gesetzt, neue Online-Shops gebaut oder bestehende verbessert. Mit dem Kaufhaus Österreich bieten wir unseren heimischen Händlerinnen und Händlern nun erstmals eine Bühne, um sich und ihre Online-Shops zu präsentieren und den Konsumentinnen und Konsumenten eine Möglichkeit, unsere heimischen Unternehmen zu unterstützen. Das sichert wichtige Arbeitsplätze in unserem Land."

Dem fügt WKÖ-Präsident Harald Mahrer hinzu: "Kauf regional, das geht auch digital, lautet die Devise, damit die Kaufkraft auch beim Online-Shoppen im Land bleibt. Damit unterstützen wir die österreichischen Betriebe, ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter – und sichern den Wirtschaftsstandort langfristig ab. Ebenso wichtig ist der Effekt auf unsere IT-Berater und die Kreativbranche als unterstützende Dienstleister. Vom Kaufhaus Österreich kann daher gleichzeitig auch ein wichtiger Innovationsimpuls ausgehen."

Gemeinsames Bestreben

Zur Ankündigung der Plattform wurde von Mahrer und Schramböck zudem eine E-Commerce-Charta unterzeichnet, in der die zukünftige Strategie des heimischen Onlinehandels festgehalten wird. Die Behörden und Interessensvertretungen wollen den rot-weiß-roten Digitalhandel weiter fördern, den Einstieg für Unternehmen vereinfachen und die Rahmenbedingungen langfristig verbessern.

Durch das Kaufhaus Österreich soll die Online-Handelslandschaft sichtbarer und der Einkauf bei heimischen Shops vereinfacht werden. Ein Viertel aller Österreichischen Händler verkauft bereits im Internet, davon betreiben 58 Prozent einen eigenen Onlineshop. Knapp ein Viertel ist auf einem Marktplatz vertreten, 19 Prozent nutzen Social Media als Vertriebsweg. Mehr als die Hälfte der Händler bietet das Online-Sortiment auch stationär an. Durch die Bündelung dieser Ressourcen auf der neuen Plattform soll der heimische Onlinehandel gestärkt werden.

Reaktionen

Handelsverband-Obmann Rainer Will begrüßt das Kaufhaus Österreich: "Wir befinden uns mitten in der schwersten Wirtschaftskrise seit dem zweiten Weltkrieg. Wenn wir diese Herausforderung meistern wollen, müssen wir die Steuerschlupflöcher für multinationale Digitalkonzerne aus Drittstaaten endlich stopfen. Es braucht jetzt mehr denn je faire Rahmenbedingungen, an die sich alle halten müssen. Damit würde die Politik Arbeitsplätze schenken, so wie die Konsumenten dies durch ihren regionalen Einkauf tun."

Rainer Trefelik, Obmann Bundessparte Handel der Wirtschaftskammer Österreich: "Die neue rot-weiß-rote Plattform Kaufhaus Österreich, für die der Startschuss gefallen ist, ist eine virtuelle Auslage, in der österreichische Händlerinnen und Händler sich kostenlos vor großem Publikum präsentieren können. Damit bleibt die Kaufkraft auch beim Online-Shoppen im Land und werden die österreichischen Betriebe, ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unterstützt. Das hilft mit, den Wirtschaftsstandort abzusichern."

Alfred Harl, Obmann des Fachverbands Unternehmensberatung, Buchhaltung und Informationstechnologie: "Wie wichtig es ist, das Online-Geschäft zu stärken, haben wir dieses Jahr deutlich gesehen. Das gilt für Betriebe quer durch alle Branchen. Das Kaufhaus Österreich kommt für die Wirtschaft damit genau recht. Und unsere Mitgliedsbetriebe stehen mehr denn je bereit, die heimischen Unternehmen mit ihrem Expertenwissen aktiv beim gelungenen Online-Auftritt zu unterstützen."

stats