: dm verkauft nun auch am Smartphone
 

dm verkauft nun auch am Smartphone

Der Onlineshop meindm.at ist ab sofort mobil. Mobile Commerce soll als Ergänzungsmittel zum stationären Handel dienen. dm plant auch alternative Zustellformen wie click & collect.

Die Drogermiemarktkette dm hat nun auch das Smartphone als Verkaufskanal entdeckt. Ab sofort steht der dm Online Shop auch mobilfähig und im responsive design zur Verfügung – die Inhalte werden automatisch an das jeweilige Endgerät angepasst und mobil-optimiert dargestellt.



“Hybrid-Kunden kanalübergreifend bedienen”



Mit dem neuen mobilen Shop-Angebot will dm vor allem den stationären mit dem Onlinehandel verknüpfen: „Online- und Offline-Angebote müssen Hand in Hand gehen, daher ist es uns wichtig, die beiden Welten miteinander zu verknüpfen“, erklärt dm Geschäftsführer Harald Bauer. Es sei aber nicht so, „dass es zwei Arten von Kunden gibt – entweder die reinen Online- bzw. Offline-Shopper“, meint Bauer. Vielmehr gehe es darum, die steigende Anzahl sogenannter Hybrid-Kunden kanalübergreifend zu bedienen . Diese haben sich nicht vollkommen der einen oder anderen Einkaufsart verschrieben, sondern switchen flexibel zwischen den Kanälen hin und her. Genau diese hybriden Konsumenten will dm nun am Smartphone und Tablet “abholen”.



Alternative Zustellformen geplant



Aktuell sind unter www.meindm.at mehr als 8.000 Produkte erhältlich. Bis Herbst soll das Onlineangebot weiter ausgebaut werden, bis dahin soll auch das gesamte stationär verfügbare Sortiment aus rund 14.000 Produkten unter www.meindm.at erhältlich sein. Auch an alternative Zustellformen will sich dm herantasten: Im kommenden Jahr soll es möglich sein, mittels „click and collect“ die bestellte Ware in der Filiale der Wahl abzuholen – Tests dazu laufen laut dm bereits.



stats